Braunschweig. Die dänische Kette schließt einen Leerstand am Damm und folgt auf das Görtz-Schuhoutlet. Zum Angebot zählen Wohnaccessoires und Küchenzubehör.

Der Leerstand am Damm währte nur kurz: Im Februar hatte das Schuhunternehmen Görtz seinen Outlet-Store nach nur wenigen Monaten bereits wieder geschlossen. In Kürze eröffnet dort ein neuer Laden mit ganz anderem Sortiment.

Ihr Newsletter für Braunschweig & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Offensichtlich hatte sich bei Görtz die Erwartungen an den Standort nicht erfüllt – Görtz-Geschäftsführer Frank Revermann hatte zur Eröffnung im Sommer 2021 auch von einem Test gesprochen: Man wolle schauen, ob es in der Fußgängerzone dauerhaft sinnvoll sein könne, „entweder über ein Outlet oder auch über ein klassisches Görtz-Geschäft nachzudenken“. Daraus wird nun nichts.

Am 29. April soll die Eröffnung stattfinden

Schon im Februar hatte jedoch die dänische Kette „Søstrene Grene“ angekündigt, dass sie an diesem Standort am Damm noch 2022 einen zweiten Laden in Braunschweig eröffnen will. In den Schlossarkaden gibt es bereits eine Søstrene-Grene-Filiale, in der unter anderem Wohnaccessoires, Küchenzubehör, Künstlerbedarf, Geschenkartikel, Schreibwaren und Kleinmöbel verkauft werden. Nun steht auch das Eröffnungsdatum für den Zweitladen am Damm fest: Am Freitag, 29. April soll es soweit sein, kündigt das Unternehmen an.

Das Unternehmen betreibt zurzeit 53 Läden in Deutschland. Bis Mitte dieses Jahres sollen es 60 Geschäfte werden. So sind zum Beispiel auch Eröffnungen in Wolfsburg, Siegen, Berlin, Halle und München angekündigt.

In den Läden von „Søstrene Grene“ läuft immer klassische Musik.
In den Läden von „Søstrene Grene“ läuft immer klassische Musik. © Søstrene Grene

In den Läden von „Søstrene Grene“ läuft klassische Musik

Im Heimatland Dänemark ist „Søstrene Grene“ am stärksten vertreten. Weitere Märkte sind unter anderem Norwegen, Schweden, Niederlande, Frankreich, Irland und Japan. Viele der Produkte seien selbst entworfen und von den skandinavischen Wurzeln des Unternehmens inspiriert, so Güler. Eine große Rolle spielen demnach auch Do-it-yourself-Projekte und Bastelideen. Zu den Geschäften heißt es auf der Internetseite von „Søstrene Grene“: „Mit klassischer Musik, einer kreativen Warenpräsentation, hyggeligen Gängen und Überraschungen hinter jeder Ecke sollen unsere Läden die Sinne ansprechen und die Seele inspirieren.“

Der Firmenname „Søstrene Grene“ bedeutet übersetzt „Die Schwestern Grene“. Grene wiederum ist der Familienname eines der beiden Unternehmensgründer. Die Schwestern Anna und Clara, wichtiger Bestandteil der Marke, basieren auf den Persönlichkeiten der Tanten Grenes, heißt es. Anna und Clara sind seit der Eröffnung des ersten Geschäfts in Aarhus im Jahr 1973 im Firmenlogo abgebildet.

Der Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zur Braunschweiger Innenstadt