Braunschweiger Hanftee: Ein Fall für den Bundesgerichtshof

Braunschweig.  Die Betreiber der Hanfbar waren zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Nun haben beide Seiten Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Die höchstrichterliche Instanz soll klären, ob der Verkauf von Nutzhanf-Tees, wie sie in der Braunschweiger Hanfbar am Friedrich-Wilhelm-Platz und im Internet verkauft worden sind, strafbar ist.

Die höchstrichterliche Instanz soll klären, ob der Verkauf von Nutzhanf-Tees, wie sie in der Braunschweiger Hanfbar am Friedrich-Wilhelm-Platz und im Internet verkauft worden sind, strafbar ist.

Foto: Philipp Ziebart / BestPixels.de

Die Betreiber der Hanfbar sind Ende Januar zu mehrmonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden. Damit wollen sich Marcel Kaine (28) und Bardia Hatefi (36) nicht zufrieden geben: Ihre Anwälte haben Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig, die mehrjährige...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: