Fairer Handel: Wie weit ist Braunschweig schon?

Braunschweig.  Serie „Fridays for Future“: Die Forderungen der Jugendlichen im Faktencheck – was sie wollen, was es schon gibt, was noch machbar ist.

Wenn von Fairtrade-Produkten die Rede ist, denken viele sofort an Kakao und Kaffee – Produkte, bei denen der faire Handel eine entscheidende Rolle spielt. Das Foto zeigt Kakaobäuerinnen in der Elfenbeinküste.

Wenn von Fairtrade-Produkten die Rede ist, denken viele sofort an Kakao und Kaffee – Produkte, bei denen der faire Handel eine entscheidende Rolle spielt. Das Foto zeigt Kakaobäuerinnen in der Elfenbeinküste.

Foto: TransFair e.V./ Sean Hawkey / obs

Einige Dutzend Forderungen haben die Braunschweiger Fridays-for-Future-Aktivisten erarbeitet und dem Oberbürgermeister überreicht. In unserer Serie „Fridays for Future“ beleuchten wir diese Forderungen: Was spricht für oder gegen sie? Wie ist der Ist-Stand? Was ist die Voraussetzung für eine Veränderung? Was kann Braunschweig von anderen Städten lernen? Wenn von Fairtrade die Rede ist, dann geht es vor allem um faire Preise und Löhne...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder