Grüne haben bei Juniorwahl die Nase vorn

Braunschweig  An der IGS Volkmarode haben die Schüler schon ihre Kreuze auf dem Stimmzettel gemacht...

Fred Lorenz, Politiklehrer an der IGS Volkmarode.

Fred Lorenz, Politiklehrer an der IGS Volkmarode.

Foto: privat

Fred Lorenz ist Politiklehrer an der IGS Volkmarode. Redakteurin Katja Dartsch sprach mit ihm:

1 Herr Lorenz, an der IGS Volkmarode waren bereits knapp 500 Schüler zur Stimmabgabe aufgerufen und haben gewählt. Wie kam es dazu?

Unsere Schüler der Jahrgänge 9 bis 13 haben in dieser Woche an der Juniorwahl teilgenommen. Dabei wird versucht, so originalgetreu wie möglich die „echte“ Bundestagswahl zu simulieren: mit Wahlurnen und den Stimmzetteln für diesen Wahlbezirk, mit Wahllokal und Wahlkabinen. Die Juniorwahl ist ein bundesweites Projekt. Schüler sollen sensibilisiert werden für ihr demokratisches Recht.

2Wie lautet das Wahlergebnis an der IGS Volkmarode?

Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 83 Prozent. Ihre Erststimme haben die meisten Schüler Juliane Krause von den Grünen gegeben (30 Prozent). Es folgen Carola Reimann, SPD, mit 26 Prozent und Carsten Müller (CDU) mit 21 Prozent. An vierter Stelle landete Cihane Gürtas-Yildirim von den Linken mit 11 Prozent. Auch mit ihrer Zweitstimme wählten die meisten Schüler die Grünen (27 Prozent), gefolgt von SPD (22 Prozent) und CDU (11 Prozent). Dicht dahinter liegt mit 10 Prozent Die Partei, gefolgt von der Linken (9 Prozent). Die AfD kam übrigens auf knapp 5 Prozent.

3 Was denken Sie: Werden die Braunschweiger Bürger bei der Bundestagswahl am Sonntag ähnlich wählen?

Natürlich nicht. Erfahrungsgemäß sind an Schulen die linksgerichteten Parteien beliebter als die konservativen und rechtsgerichteten Parteien. Interessant finde ich, dass Die Partei bei den Jugendlichen so gut abgeschnitten hat. Sie scheint den Nerv der Zeit zu treffen. Ein ähnliches Phänomen konnte man vor vier Jahren bei den Piraten beobachten. Die kamen diesmal aber nur auf 3 Prozent.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder