Wolfsburg. Die Kernmarke sei aktuell nicht wettbewerbsfähig, sagt der VW-Chef. Vor allem Wolfsburg steht im Fokus der Sparbemühungen.

Personal, Produktion, Produkte – ist VW derzeit wirklich nicht wettbewerbsfähig? Wenn es Vorstandschef Thomas Schäfer sagt, wird es wohl stimmen. Nach der Informationsveranstaltung für die VW-Vertrauensleute am Montag im Congress-Park und vor der Betriebsversammlung am 6. Dezember gewinnt das lange nebulöse Sparprogramm des Autobauers an Kontur. Und damit dürfte nun auch die öffentliche Diskussion Fahrt aufnehmen. Schließlich hat das Management sich nun auch öffentlich an äußerst sensible Themen herangewagt.