Wolfsburg: Eintritt und höhere Gebühren sollen Geld bringen

Wolfsburg.  Im Kulturausschuss wurden Vorschläge vorgestellt, wie und wo die Kultur sparen könnte. Zur Debatte steht auch die Streichung einer Veranstaltung.

Die Städtische Galerie im Schloss Wolfsburg: Zur Debatte steht einmal mehr, ob künftig Eintrittsgelder genommen werden sollen.

Die Städtische Galerie im Schloss Wolfsburg: Zur Debatte steht einmal mehr, ob künftig Eintrittsgelder genommen werden sollen.

Foto: Helge Landmann / regios24

Etwa 65.000 Euro könnten im Kulturhaushalt der Stadt Wolfsburg eingespart werden: So rechnet es die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) in ihrer Vorschlagsliste zur Haushaltsoptimierung vor. Drei konkrete Posten stellte Stefan Krieger, Leiter des Geschäftsbereiches Kultur der Stadt, in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses vor.Zum Einen sei eine „Fokussierung kultureller Großveranstaltungen“ denkbar –...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder