Fallersleben. Dicht gedrängt kamen die Besucher zu dieser Sonderveranstaltung am Sonntagnachmittag.

Auf dem Akkordeon „Auf der Mauer, auf der Lauer“ spielend trat Géza Gál am Sonntagmittag durch Tür des Gotiksaals im Schloss Fallersleben. Dicht gedrängt hatten die Besucher dieser Sonderveranstaltung des Hoffmann-von-Fallersleben-Museums auf diesen Moment gewartet. Gál spielte, was in der DDR gesungen wurde – mit ironischem Bezug auf die Berliner Mauer und die Stasi. Ein Lied, das am 9. November 1989, dem Tag, als die Mauer fiel, tanzend Tausende auf dem „antifaschistischen Schutzwall“ fröhlich sangen. Die Historikerin Nicole Trnka erläuterte sodann die große Bedeutung der Musik im Werk Hoffmanns von Fallersleben.