Fahndung nach Serientäter im Raum Sülfeld – erste Hinweise

Fallersleben/Sülfeld/Ehmen.  80 Polizisten verteilen bis Montagabend Plakate und Flyer. Sie sprechen mit Geschäftsleuten in Fallersleben sowie mit Bürgern in Sülfeld und Ehmen.

Der Täter wurde bei einer Brandlegung um den 31. März herum zufällig durch eine Wildkamera gefilmt.

Der Täter wurde bei einer Brandlegung um den 31. März herum zufällig durch eine Wildkamera gefilmt.

Foto: Polizei Wolfsburg

Nach der massiven Öffentlichkeitsfahndung im Zusammenhang mit den Serien von rund 40 Bränden und gefährlichen Eingriffen in den Straßenverkehr im Bereich Sülfeld und Umgebung haben die dreiköpfige Ermittlungsgruppe nach Angaben von Polizeisprecher Sven-Marco Claus bisher ein halbes Dutzend Hinweise erreicht.

80 Einsatzkräfte aus Polizei Wolfsburg, Fallersleben und der Bereitschaftspolizei Braunschweig hatten am Montagnachmittag in Fallersleben öffentlich unter Mithilfe von Geschäftsleuten rund 100 Fahndungsplakate verteilt. Im Anschluss wurden in Sülfeld und Ehmen bis 19.30 Uhr sämtliche 1800 Haushalte aufgesucht, bei denen die Beamten das persönliche Gespräch suchten und auch Fahndungsflyer verteilten. Die Ermittlungsgruppe geht allen Hinweisen nach.

Wie berichtet, hatte die Wolfsburger Polizei den Fahndungsdruck auf den gefährlichen Serientäter am Montag massiv erhöht – und zwar nicht nur durch die Plakat- und Flyer-Aktion. Sondern bereits am Morgen hatte die Polizei Sequenzen aus einem Video veröffentlicht, auf dem der mutmaßliche Täter der Brandstiftungen und Straßenverkehrseingriffe sehr gut zu erkennen ist. Die Aufnahmen waren Ende März zufällig von einer Wildkamera im Bereich einer Brandlegung erfolgt.

Die Polizei Wolfsburg nimmt weiterhin jeden Hinweis an, der irgendwie mit den Taten im Zusammenhang stehen könnte: (05361) 4646-0.

Die Video-Sequenzen können Sie unter der Adresse https://bit.ly/34LCMUw im Internet sehen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder