Länderspiel in Wolfsburg – Stadionverbot für Nazi-Pöbler

Wolfsburg .  Einer der Pöbler, der beim Länderspiel im März in Wolfsburg auf der Tribüne „Heil Hitler“ gerufen hatte, erhält vom DFB Stadionverbot.

Am 20. März spielte die deutsche Nationalmannschaft gegen Serbien. Auf der Tribüne wurden mehrere Zuschauer ausfällig mit teilweise rassistischen Parolen. Einer der Betroffenen Leroy Sane. Er verzichtete jedoch auf eine Strafanzeige.

Am 20. März spielte die deutsche Nationalmannschaft gegen Serbien. Auf der Tribüne wurden mehrere Zuschauer ausfällig mit teilweise rassistischen Parolen. Einer der Betroffenen Leroy Sane. Er verzichtete jedoch auf eine Strafanzeige.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Nach dem Rassismus-Skandal beim Fußball-Länderspiel Deutschlands gegen Serbien in Wolfsburg am 20. März zeigt der DFB klare Kante. Das Sportgericht hat nach Informationen unserer Zeitung entschieden, dass einer der Beschuldigten, der in der Arena „Sieg Heil!“ skandiert hatte, bundesweites...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: