Harder und Co. – Weltklasse aus dem Allerpark

Wolfsburg  Die VfL-Fußballerinnen gehen aussichtsreich in die zweite Saisonhälfte und greifen nach dem Triple.

Ein gewohntes Bild aus der Hinrunde: Nur zwei Bundesliga-Spiele konnten die VfL-Fußballerinnen nicht gewinnen.

Foto: regios24/Darius Simka

Ein gewohntes Bild aus der Hinrunde: Nur zwei Bundesliga-Spiele konnten die VfL-Fußballerinnen nicht gewinnen.

Für ihre Leistungen in der vergangenen Saison, in der sie das Double aus Meisterschaft und Pokal gewannen, wurden die VfL-Fußballerinnen zuletzt als Mannschaft des Jahres in Wolfsburg und auch in Niedersachsen ausgezeichnet.

Doch eigentlich trifft noch ein ganz anderes Prädikat auf die Bundesliga-Mannschaft von Trainer Stephan Lerch zu: absolute Weltklasse. Die VfL-Frauen, die ihre Heimspiele im AOK-Stadion im Allerpark austragen, zählen definitiv zum Besten, was der Frauenfußball zu bieten hat – und in den verbleibenden Partien der Rückrunde wollen sie dies mit vielen Erfolgserlebnissen untermauern.

Die Wolfsburgerinnen tanzen wie in den vergangenen Jahren eigentlich immer, aussichtsreich auf allen drei Hochzeiten und könnten zum zweiten Mal in ihrer Vereinshistorie das Triple einfahren. In der Bundesliga sind sie Tabellenführer mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern München, die Viertelfinal-Aufgaben im DFB-Pokal und der Champions League gelten mit Bundesliga-Konkurrent SC Sand und dem tschechischen Team von Slavia Prag als absolut lösbar. Das liegt weniger am mangelnden Respekt des VfL vor diesen Gegnern, sondern ist vielmehr der Tatsache geschuldet, dass die bisher gezeigten Leistungen in der Hinrunde in fast allen Fällen überragend waren. Vor allem aber im Liga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern zeigte die Lerch-Elf einen bärenstarken Auftritt und fuhr einen 3:1-Sieg ein.

Einziger Nachteil in der Bundesliga-Rückserie: Der VfL muss die Spiele gegen die Verfolger aus Frankfurt, Potsdam und München auswärts bestreiten. Nur der SC Freiburg, gegen den es die bis dato einzige Saisonniederlage setzte, wird noch im AOK-Stadion vorstellig.

Dennoch sagt Ralf Kellermann, der sportliche Leiter der VfL-Frauen: „Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass wir das Potenzial haben, in allen Wettbewerben den Titel zu gewinnen.“ Ob es am Ende für drei Pokale reichen kann, ist offen.

Am Saisonende ballen sich die Finalspiele. Binnen einer guten Woche stehen dann DFB-Pokal- und Champions-League-Endspiel sowie das womöglich vorentscheidende Duell bei den Bayern an.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder