Wolfsburger Familie schließt sich dem IS an – Behörden zahlen

Wolfsburg  Ein Jahr nach ihrer Ausreise nach Syrien wurden immer noch Sozialleistungen überwiesen.

Ein irakischer Soldat trägt einen Jungen, der bei der Flucht vor dem IS während Kämpfe im Irak (Irak) verletzt wurde.

Ein irakischer Soldat trägt einen Jungen, der bei der Flucht vor dem IS während Kämpfe im Irak (Irak) verletzt wurde.

Foto: Andrea DiCenzo/dpa

Ein Wolfsburger, seine Frau sowie deren beiden Kleinkinder gehörten im Herbst 2014 zu den Nachzüglern der großen Ausreisewelle von Wolfsburger Islamisten nach Syrien. Sie sollen sich nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden dem Islamischen Staat (IS) angeschlossen haben. Fast ein Jahr nach ihrer...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: