Gerichte „nach Art der Großeltern“

Hornburg  „Willeckes Lust“ in Wolfenbüttel verbindet das Alte mit dem Modernen.

Tradition seit 1907: Bei Frank und Sarah Willecke kommen nur regionale Produkte auf den Teller.

Tradition seit 1907: Bei Frank und Sarah Willecke kommen nur regionale Produkte auf den Teller.

Foto: regios24/Schildener

Jeder Stein und jeder Balken in der Ausflugsgaststätte „Willeckes Lust“ unweit von Hornburg atmet Geschichte. Sie ist bereits in der fünften Generation in Familienbesitz.

„Das erste Klavier steht noch im Saal und wird regelmäßig gespielt“, erklärt Frank Willecke, der mit seiner Frau Sarah die Gaststätte am Fuße des kleinen Fallsteins betreibt. Das Klavier steht seit dem Errichten des Hauses 1923 im Jagdzimmer direkt neben dem großen Saal. 150 Personen passen hier hinein. „Die Schwester meines Großvaters kommt hin und wieder vorbei und spielt auf dem Klavier“, erzählt Willecke. Von ihr und den Großeltern stammen einige Rezepte, die sich in der Karte der Gaststätte wiederfinden. „Wir bieten Lamm oder Spanferkel nach Art meiner Großeltern an“, so Willecke.

Einen Gastronomiebetrieb gebe es bereits seit 1907 am Fallstein, so die beiden Gastwirte. Nach dem ersten Weltkrieg zog die Familie in zwei Eisenbahnwaggons, die sie gekauft hatte. In einem lebte sie, im anderen gab es Suppen. Wie heute wurden auch damals schon Wanderer bewirtet. Auch Feldarbeiter gehörten zu den Kunden. „Die Bahnschienen wurden übrigens im Haus verbaut“, so Frank Willecke lachend. „Wir haben die Gaststätte 2013 übernommen“, berichtet Sarah Willecke. Zwei Jahre wurde renoviert, die Räume wurden heller gestaltet.

„Wir möchten das Alte mit dem Modernen verbinden“, betont Frank Willecke. Vieles kommt aus eigenem Anbau, vor allem Obst, und die Lämmer stammen aus der eigenen Haltung. „Ich bin Koch und Sarah ist Konditorin, das passt“, sagt Frank Willecke.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder