Aviso

Der Heimatbund und seine Zeitschrift

Der HBN bietet das Jahr über eine Fülle interessanter Veranstaltungen wie Vortragsabende und Studienreisen an.

Im Editorial des ersten Heftes 2020 der Zeitschrift „Heimatland“ werden Geschichte und Gegenwart Wolfenbüttels kurz dargestellt. Auf dem Umschlag der Zeitschrift ist das Herzog-August-Denkmal auf dem Rathausmarkt abgebildet. Die Zeitschrift „Heimatland“ ist das viermal im Jahr erscheinende Organ des Heimatbundes Niedersachsen e. V. (HBN). Zunächst einige Informationen über den HBN, der in Ost- und Nordniedersachsen weniger präsent ist als in der Mitte unseres Bundeslandes.

Die Vorstellung Wolfenbüttels in dieser Zeitschrift bietet somit die Möglichkeit, den HBN in unserer Region bekannter zu machen und auch vice versa Stadt und Landkreis im übrigen Niedersachsen zu präsentieren. Der Heimatbund Niedersachsen ist der älteste Verein dieser Art im deutschsprachigen Raum. Gegründet wurde er 1901. Zu seinen prominenten Gründern zählten Hermann Löns (1866—1914), niederdeutsche Literaten wie Friedrich Freudenthal (1849–1929) und Vertreter der „Heimatkunstbewegung“ aus der Künstlerkolonie Worpswede. Zu seinen Ehrenmitgliedern gehörten neben anderen Wilhelm Busch (1832–1908) und die letzte Braunschweiger Herzogin Viktoria Luise (1892–1980).

Der Heimatbund ist ein anerkannter Naturschutzverein im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes. Er ist somit klageberechtigt, wenn es um Vorhaben geht, die den Aufgaben und Zielen des Naturschutzes widersprechen. Die Hauptbetätigungsfelder des HBN sind vor allem: Natur- und Landschaftsschutz, Kulturlandschaftspflege, Denkmalschutz, Bewahrung der niedersächsischen Kulturschätze und der niederdeutschen Sprache und Literatur, Pflege der Heimat- und Volkskunde sowie der Lokalgeschichte, des Weiteren Wissensvermittlung zu regionalen Traditionen und zur Geschichte unseres Bundeslandes.

Unter dem Motto „Jümmer Vorwarts“ verfolgt der Heimatbund gemeinnützige Ziele zum Wohl Niedersachsens und seiner Menschen. Als zentrale Aufgabe sieht er die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt. Er vertritt die Interessen seiner gut 3000 Mitglieder bei Behörden und Institutionen. Die Mitglieder sind in örtlichen Gruppen organisiert und betreiben vielfach eigene Projekte im Natur- und Denkmalschutz. Seine Jahreshauptversammlungen veranstaltet der HBN mit einem umfangreichen Rahmenprogramm in den Heimatorten seiner Gruppen. Auch bietet er das Jahr über eine Fülle interessanter Veranstaltungen wie Vortragsabende und Studienreisen an, über die er im „Heimatland“ und demnächst auch wieder auf seiner neugestalteten Homepage informiert. In den nächsten beiden Avisen wollen wir die Kurzdarstellung Wolfenbüttels im ersten Heimatland-Heft 2020 wiedergeben.

Georg Ruppelt erzählt jede Woche Geschichte und Geschichten aus Stadt und Kreis. Ruppelt war stellvertretender Direktor der Herzog-August-Bibliothek und Direktor der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder