Wolfenbüttel. Der Preis der Lessing-Akademie zeichnet kritische Geister aus. Der diesjährige Sieger war auch für einen Juror eine Überraschung.

Die Wolfenbütteler Lessingakademie hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass der diesjährige Lessing-Preis für Kritik der Lessing-Akademie Wolfenbüttel an Georg Seeßlen verliehen wird. Der 76-jährige Seeßlen wird damit laut Juryerklärung für seine Arbeit als „herausragender Kritiker“ geehrt. Seeßlen ist Medien- und Kunstkritiker, der sich darüber hinaus in Essays, Monografien und anderen Beiträgen auch kritisch mit gesellschaftlichen Themen auseinandersetzt. Seeßlen prägte den Satz, dass „der Fernsehnachmittag den Verlierer-Frauen des Neoliberalismus“ gehöre. Der Lessing Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Die Lessing-Akademie, die Stadt Wolfenbüttel und die Braunschweigische Stiftung vergeben den Preis gemeinsam.