Schladen. Rekordverarbeitung trotzt Wetterkapriolen: Fabrik knackt 1,5-Millionen-Tonnen-Marke. Warum trotzdem alle an der Belastungsgrenze sind.

Das Wetter: Es regnete viel, es gab wenig Sonne und am Ende fiel noch reichlich Schnee. Die Zuckerrüben: Sie hatten wegen des Überangebots an Wasser nach der Aussaat im Frühjahr 2023 viel Masse aufgebaut, wegen des Mangels an Sonne in der Wachstumsphase jedoch wenig Zucker gebildet. So lässt sich die im vergangenen September gestartete Zuckerrüben-Kampagne, also die Zeit von der Ernte auf den Feldern bis zum Abschluss der Verarbeitung im Nordzucker-Werk in Schladen, zusammenfassen. Mit viel Nervenkitzel für alle Beteiligten beim Endspurt inklusive.