Wolfenbüttel. Georg Ruppelt erzählt in seiner Kolumne auch, welche Namen und Orte aus der Region sich im„Literarischen Führer Deutschland“ finden.

Mit diesem und den nächsten Avisen soll auf eine historische Tatsache aufmerksam gemacht werden, die im Alltagsleben der heutigen Kreisstadt im Bewusstsein der Menschen wohl eher in den Hintergrund tritt – die Tatsache nämlich, dass Wolfenbüttel bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts eine Residenzstadt und damit die Zentrale eines Fürstentums war. Sie verdankt ihr Entstehen fürstlicher Initiative. Hier wurde Hof gehalten, was bedeutete, dass sich in ihr nahezu ständig einflussreiche Menschen aus allen Teilen Europas aufgehalten haben.