Groß Vahlberg. Der Atommüll aus der maroden Asse muss endlich raus, sagt Anja Haase. Warum die Frau aus Vahlberg gegen ein Staatsunternehmen klagt.

Der Schnee knirscht unter ihren Stiefeln, es ist Anfang Dezember, der Winter kam unerwartet früh. In den Händen trägt Anja Haase, 55, ein leuchtendgelbes „A“ aus Holz den Berg hinauf. Um die sportliche, blonde Frau im dunklen Parka ist es alles weiß auf der Asse. Die Buchen und Kiefern, der Förderturm des früheren Salzbergwerks, die Zäune, die Videokameras, das Wachhäuschen an der Einfahrt zur Schachtanlage Asse II im Landkreis Wolfenbüttel.