Wolfenbüttel. 72 junge Musikerinnen und Musiker stellen sich in der Landesmusikakademie beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ der Fachjury.

Lampenfieber? „Naja, ein bisschen Aufregung vielleicht. Es ist schon etwas anderes, vor einer Jury statt vor normalem Publikum zu spielen.“ Hinter Vanessa Boog liegen 20 anspruchsvolle Minuten. Die 14-jährige Cremlingerin stellte sich am Samstag beim Regionalwettbewerb Braunschweig-Wolfenbüttel-Salzgitter 2024 von „Jugend musiziert“ in der Landesmusikakademie Wolfenbüttel einer Fachjury. Mit der Querflöte interpretierte die Schülerin des Gymnasiums Ricarda-Huch-Schule in Braunschweig Johann Sebastian Bach (Orchestersuite Nr. 2 h-Moll, BMV 1067, Polonaise, Menuett, Badinerie), Michio Miyagi (Das Meer im Frühling, Lento, Allegro) sowie Wilhelm Popp (Russisches Zigeunerlied op. 462 Nr. 2, Allegro-Andantino-Presto). „Ich mag halt Klassik“, sagte sie nach ihrem von vielen Seiten gelobten Auftritt. „Ich spiele aber auch gerne Stücke aus der Romantik, weil dort Dynamik und Artikulation bestens gezeigt werden können.“