Wolfenbüttel. Die Nachfrage nach dem Likör wächst weltweit. In Wolfenbüttel investiert das Unternehmen nun Millionen für mehr Fertigungskapazität.

Der Wolfenbütteler Kräuterlikör-Hersteller Jägermeister investiert an seinem Hauptsitz in Wolfenbüttel einen einstelligen Millionen-Betrag. In Richtung Campestraße am hinteren Bereich des Werks werde aktuell ein temporäres Kräuterlager errichtet, teilte Jägermeister am Freitag mit. Die Erweiterung der sogenannten Mazeration, in der das Aroma der Kräuter gewonnen wird, erfolge mit Neu-, Umbau- und Ausbauten bei laufendem Betrieb. Der Hersteller will seine Kapazitäten in der Fertigung um mehr als 30 Prozent erhöhen und in der Lage sein, pro Jahr bis zu 160 Millionen Jägermeister-Flaschen abzufüllen. Damit reagiere das Unternehmen auf die weltweit wachsende Nachfrage. Jägermeister verkauft den Kräuterlikör, den es 1935 auf den Markt brachte, eigenen Angaben zufolge inzwischen in mehr als 150 Ländern.