„Unsere Probleme sind oft Erste-Welt-Probleme“

Wolfenbüttel.   Die Wolfenbüttelerin Juliane Dikschen engagiert sich für Entwicklungshilfeprojekte. Sie erzählt von ihrer Reise nach Peru.

Die Wolfenbüttelerin Juliane Dikschen engagiert sich für Entwicklungshilfeprojekte.

Die Wolfenbüttelerin Juliane Dikschen engagiert sich für Entwicklungshilfeprojekte.

Foto: Frank Schildener

Die Wolfenbüttelerin Juliane Dikschen ist im Dezember nach Peru gereist und hat dort unter anderem Kaffee-Kooperativen besucht. Sie engagiert sich für die Genossenschaft Oiko-Credit, die nachhaltige Entwicklungsprojekte finanziert. „Meine Eltern waren bereits Anleger bei Oiko-Credit“, berichtete...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.