Berlin (ots) - Die Anzahl an beantragten Touristenvisa ist im Januar 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat explodiert. Außerdem wurden Anträge länger vor der Abreise eingereicht. Das Coronavirus scheint die Reisepläne vieler Personen nicht mehr erheblich zu beeinflussen.

Wendepunkt in Anzahl Flugreisender erreicht

Neulich veröffentlichte Daten vom Statistisches Bundesamt zeigen (https://www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Transport-Verkehr/Personenverkehr/Tabellen/flugpassagiere.html), dass im Jahr 2022 noch 28,7 % weniger Personen von Deutschland aus in andere Länder flogen als im Jahr 2019, vor dem Ausbruch der Coronapandemie. Visum-Agentur VisumAntrag.de (https://visumantrag.de/) sieht jedoch, dass im letzten Monat ein Wendepunkt erreicht wurde. Aufgrund der aktuellen Anzahl Visumanträge erwartet die Visum-Agentur, dass im Jahr 2023 wieder so viel gereist wird wie zuvor.

Einreisebeschränkungen für viele Reisende nicht entscheidend

Bemerkenswert ist, dass die Zunahme der Anzahl Visumanträge nicht nur auf die aufgehobenen Einreisebeschränkungen zurückzuführen ist. In einigen Ländern wurden diese Beschränkungen nämlich bereits im Winter 2021/2022 aufgehoben, z. B. in Ägypten und Kenia. Für die Einreise in diese Länder war im Januar 2022 nur ein Impf- oder Testnachweis erforderlich. Dennoch wurden für diese Länder nur halb so viele Visa beantragt, wie vor dem Ausbruch des Coronavirus.

Mittlerweile hat sich der rückläufige Trend in der Anzahl Reisender gewendet. Laut den neuesten Zahlen der Visum-Agentur VisumAntrag.de hat sich die Anzahl der beantragen Visa für Ägypten und Kenia im Januar 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr als verdoppelt. Reisende scheinen nicht mehr zu befürchten, dass das Virus ihre Reisepläne beeinträchtigt.

Zeitraum zwischen Visumantrag und Abreisedatum

Das gestiegene Vertrauen wird auch durch einen anderen Gradmesser bestätigt. VisumAntrag.de registriert, wie viele Tage vor Reiseantritt Visa beantragt werden. Im Januar 2022 wurden Visa im Durchschnitt zwei Wochen später beantragt als vor der Coronapandemie. Im Januar 2023 war die durchschnittliche Zeit zwischen dem Einreichen des Visumantrags und dem Reiseantritt wieder auf dem alten Niveau. Aus der Tatsache, dass Touristen Ihr Visum wieder lange vor der Abreise beantragen, kann man entnehmen, dass sie sich kaum noch Sorgen um das Coronavirus machen.

Spektakulärer Anstieg Neuseeland, Australien und Indien

Die Zunahme der Anzahl Visumanträge ist selbstverständlich noch beeindruckender für Länder, für die im Januar 2022 noch strenge Einreisebeschränkungen galten. Beispiele dafür sind Neuseeland, Australien und Indien. Nach den schrittweisen Lockerungen der Coronabeschränkungen im Laufe des Jahres 2022, hat sich die Anzahl der Visumanträge für diese Länder innerhalb eines Jahres mehr als versechsfacht.

Prozentualer Anstieg der Anzahl Visumanträge für verschiedene Reiseziele (Januar 2023 gegenüber Januar 2022)

- Australien: 673 % - Indien: 917 % - Kanada: 119 % - Kenia: 130 % - Neuseeland: 10638 % - Sri Lanka: 95 % - USA: 56 % - Ägypten: 175 %

Zusätzliche Informationen: https://visumantrag.de/kenia/nachrichten/anzahl-visumantraegen-nach-corona

VisumAntrag.de

VisumAntrag.de ist eine Visumagentur, die in die Bearbeitung von Anträgen für elektronische Reisegenehmigungen spezialisiert ist. Da Visumanträge zumeist bei Ausländerbehörden im Ausland und in einer fremden Sprache eingereicht werden müssen, ist dies für viele Reisende ein komplizierter Prozess. Mit technischen Lösungen und persönlicher Unterstützung sorgt VisumAntrag.de dafür, dass das Beantragen eines Visums genauso einfach wird, wie das Bestellen einer Pizza.

Pressekontakt:

Jakob Meier, Mitarbeiter Kommunikation bei VisumAntrag.de. E-Mail: j.meier@visumantrag.de

Pleun Leijten, Managerin Kommunikation bei VisumAntrag.de Tel.: +49 1573 5982860 E-Mail: pleun@visumbuitenland.nl

Original-Content von: Electronic Visa Solutions B.V., übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH