„Ausmaße des Waldsterbens erreichen historische Dimension“

Braunschweig.  Klimawandel und Schädlinge setzen dem Wald schwer zu, sagt Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten.

Ein Schmetterling sitzt in einem vom Borkenkäfer zerstörten Fichtenwald im Harz.

Ein Schmetterling sitzt in einem vom Borkenkäfer zerstörten Fichtenwald im Harz.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Am auffälligsten ist die Veränderung in unserer Region wohl im Harz: Grüne Fichtenwälder wandeln ist sich in Wüsten, aus denen die vertrockneten, oft rindenlosen Nadelbäume hervorstehen wie die Stacheln an einem Kaktus. Aber auch andernorts fallen dem Beobachter Bäume, etwa Buchen, auf, die viel zu...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: