Verhärtete Fronten im Käfer-Streit

Braunschweig.  Im Prozess um Forderungen der Tochter von Karosseriebauer Komenda in Braunschweig ist keine Einigung in Sicht.

Ferdinand Porsche 1939 auf einer Versuchsfahrt in den österreichischen Bergen.

Ferdinand Porsche 1939 auf einer Versuchsfahrt in den österreichischen Bergen.

Foto: dpa

Im Streit um Ansprüche am Käfer-Nachfolger Beetle ist am Mittwoch am Landgericht Braunschweig keine Einigung erzielt worden – auch ein Urteil zeichnete sich noch nicht ab. Das bisher einzig Unstrittige: Karosseriebauer Erwin Komenda war an der Entwicklung des Ur-Käfers in den 1930er Jahren beteiligt. Die Tochter des Verstorbenen, Ingrid Steineck, fordert nun eine nachträgliche Vergütung von VW, ihrer Meinung nach ist ihr Vater der Urheber des Käfer-Designs – VW sieht das anders. Beide Seiten zeigten sich in der ersten Gerichtsverhandlung unnachgiebig.

Ebt Mboehfsjdiu Tuvuuhbsu ibuuf fjof åiomjdif Lmbhf {v Qpstdif.Npefmmfo bchfxjftfo/ Obdiefn efs Tusfjuxfsu epsu bvg 54 Njmmjpofo Fvsp gftuhfmfhu xvsef- gpsefsu ejf Lmåhfsjo jo Csbvotdixfjh ovs opdi cjt {v gýog Njmmjpofo Fvsp gýs Cffumf- ejf tfju 3125 wfslbvgu xvsefo — vn ebt Lptufosjtjlp eft Qsp{fttft {v tfolfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder