Wolfsburg. Im Abgas-Skandal habe er mit seiner Unterschrift Kunden betrogen.

Die US-Kanzlei Hausfeld wird im Abgas-Skandal auch Audi-Chef Rupert Stadler verklagen. Das kündigte der Leiter des deutschen Büros, Christopher Rother, am Freitag an. Denn Stadler habe sämtliche Übereinstimmungsbescheinigungen unterschrieben; diese sollen belegen, dass das Auto die EU-Vorgaben erfüllt. In den Bescheinigungen erkläre er, dass das gekaufte Fahrzeug mit dem Fahrzeugtyp übereinstimme, der in der Typgenehmigung beschrieben ist. Diese Erklärung ist nach Auffassung der Anwälte falsch.