Prostituierte: „Wir wollen nicht gerettet werden“

Braunschweig  Das Prostitutionsgesetz soll reformiert werden. Der Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen kritisiert die Pläne.

Die Große Koalition will beim Prostitutionsgesetz Änderungen herbeiführen.

Die Große Koalition will beim Prostitutionsgesetz Änderungen herbeiführen.

Foto: Oliver Berg/dpa

Frauen wie Johanna Weber bezeichnen sich als Sex-Arbeiterinnen. Sie fordern von der Politik, ihnen bei der Ausübung ihres Berufs keine Steine in den Weg zu legen. Johanna Weber (46) fügt ihren Kunden gerne Schmerzen zu. Das liegt in der Natur der Sache. Die Prostituierte, die in Berlin lebt, hat sich auf die Art Männer spezialisiert, die sanfte Sadomaso-Praktiken bevorzugen, die sich ausliefern und...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (8)