Meppen/Wolfsburg. Erst rettet die VfL-Torjägerin ihrem Team einen 3:2-Sieg in der Frauenfußball-Bundesliga in Meppen, dann kritisiert sie die Leistung ihrer Mannschaft.

Der 16. Saisontreffer von Alexandra Popp in der Frauenfußball-Bundesliga gehörte zu den schönsten – und den wichtigsten: Die 32 Jahre alte Kapitänin des VfL Wolfsburg erzielte als Joker in der vierten Minute der Nachspielzeit den 3:2 (0:1)-Siegtreffer beim SV Meppen. Ganz am Ende einer Partie, in der die Wolfsburgerinnen haarscharf an einer Blamage vorbeischrammten. Die beste Torjägerin der Liga sicherte damit Platz 2 ab und hielt so auch die Resthoffnung ihres Teams auf die Meisterschaft offen. Weil Spitzenreiter FC Bayern München am Samstag nur 0:0 in Leverkusen spielte, können die Wolfsburgerinnen am letzten Spieltag theoretisch noch Meister werden. Voraussetzung: Bayern gewinnt nicht gegen Schlusslicht Turbine Potsdam, und der VfL besiegt Pokalfinal-Gegner SC Freiburg.