Wolfsburg. Der VfL-Geschäftsführer lässt offen, ob der Stürmer bald wieder mittrainiert – eine Teilnahme am Trainingslager will er ihm aber nicht verwehren.

Zuletzt machte Max Kruse, aussortierter und gleichzeitig auch verletzter Fußball-Profi bei Bundesligist VfL Wolfsburg, nur abseits des Platzes von sich reden. Gewinne bei Poker-Turnieren, hin und wieder mäßig interessante Wortmeldungen und Einblicke in sein Privatleben in den diversen Kanälen der Sozialen Netzwerke – das war neben einem sicherlich umfangreichen Reha-Programm der Alltag des 34-jährigen Stürmers.