Ärger um Schiri-Entscheidungen, Labbadia sieht’s gelassen

Freiburg.   Die VfL-Profis haderten gleich mit mehreren Szenen und hätten nach dem 3:3 in Freiburg gerne noch weitere Elfmeter zugesprochen bekommen.

Schiedsrichter Felix Brych (2. v. l.) wurde nach einigen Szenen belagert. VfL-Coach Bruno Labbadia brach jedoch eine Lanze für die Schiedsrichter.

Schiedsrichter Felix Brych (2. v. l.) wurde nach einigen Szenen belagert. VfL-Coach Bruno Labbadia brach jedoch eine Lanze für die Schiedsrichter.

Foto: Darius Simka / regios24

Der VfL Wolfsburg und der SC Freiburg lieferten sich ein atemberaubendes Fußballspiel. Das 3:3 am 21. Bundesliga-Spieltag hatte gleich mehrere Aufreger zu bieten, das zurückgenommene Freiburger 4:3 in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit inklusive. Und doch haderten vor allem die Gäste aus...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: