DM-Titel? Sven Knipphals traut’s Deniz Almas zu

Wolfsburg.  Der ehemals „schnellste Wolf“ rät seinem Nachfolger zu Bachs Musik, die dem 23-Jährigen helfen soll, in Braunschweig deutscher Meister zu werden.

Sven Knipphals (rechts) traut Deniz Almas, seinem Nachfolger beim VfL Wolfsburg zu, dass er sich am Samstag bei den deutschen Meisterschaften in Wolfsburg den Titel schnappt.

Sven Knipphals (rechts) traut Deniz Almas, seinem Nachfolger beim VfL Wolfsburg zu, dass er sich am Samstag bei den deutschen Meisterschaften in Wolfsburg den Titel schnappt.

Foto: BEAUTIFUL SPORTS, CHAI VON DER LAAGE / imago images (2)

Seit Samstag ist Sven Knipphals seinen niedersächsischen Landesrekord über 100 Meter los. 10,13 Sekunden war der langjährige Wolfsburger Topsprinter im Juni 2015 in Regensburg gerannt. Mit Deniz Almas kürte sich nun sein Nachfolger beim VfL zum „schnellsten Wolf“, lief in Weinheim 10,08 Sekunden. Ein bisschen Wehmut ist bei Knipphals dabei, dass seine Topzeit bereits jetzt futsch ist. Doch als Chiropraktor am Stützpunkt in Leipzig, wo auch Almas trainiert, hat er einen großen Anteil daran. Jetzt gilt es, den 23-Jährigen bestmöglich auf die deutschen Meisterschaften vorzubereiten. Denn am Samstagabend im Finale um 19.50 Uhr will Almas den Titel holen. Helfen soll ihm dabei auch Johann Sebastian Bach...

Was ein deutscher Komponist, der von 1685 bis 1750 lebte, mit einem der schnellsten deutschen Sprinter aus dem 21. Jahrhundert zu tun hat? Bachs Musik soll Almas dabei helfen, nach dem Fabellauf wieder runter zu kommen. Und das war Knipphals’ Idee. „Normalerweise“, sagt der 34-Jährige, der seine Karriere 2018 beendet hat, „benötigt das zentrale Nervensystem zehn Tage, um wieder runterzukommen.“ Almas hat genau sieben, um dem einen Höhepunkt den nächsten folgen zu lassen. Es ist kein Zufall, dass Knipphals dem Nationalteam-Sprinter nun zu Bach geraten hat: „Seine Musik spielt sich in gewissen Frequenzen ab, die stimulieren.“

Knipphals ist Experte für „unorthodoxe Thematiken“

Waldspaziergänge sind ein weiterer Ratschlag des Wolfsburgers, der im Team von Bundestrainer Roland Stein neben den Krafttrainingsplänen und therapeutischen Bereichen auch „für unorthodoxe Thematiken“ zuständig ist – wie Bach und Waldspaziergänge. Knipphals sagt aber auch: „Am Ende muss sich der Athlet damit wohlfühlen.“ Sonst ergebe es keinen Sinn. Almas ist für die Vorschläge des 34-Jährigen aber empfänglich. Das war schon so, als Knipphals dem heute 23-Jährigen riet, vom VfL Sindelfingen zum VfL Wolfsburg zu wechseln.

Die Entwicklung seines Nachfolgers freut den Chiropraktor natürlich, die Leistung in Weinheim, so Knipphals weiter, „war überragend. Ein von vorne bis hinten starkes Rennen.“ Almas will die Leistung in Braunschweig bestätigen, auch wenn er weiß, dass mit einer so starken Zeit auf der Bahn im Eintracht-Stadion nicht zu rechnen ist. Auch angesichts der Leistung in Weinheim sagt Knipphals: „Das wird eine sehr große Herausforderung für ihn.“ Aber, so der zweifache Wolfsburger Sportler des Jahres weiter: „Deniz kann sich zusammenreißen. Er ist keiner, der jetzt durchdreht. Es ist jetzt seine Aufgabe, im Kopf cool zu bleiben, das traue ich ihm zu.“

Knipphals über Almas: „Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht“

Auch die Entwicklung sei für den Nachwuchsathleten noch nicht zu Ende, der bis zum vergangenen Jahr vor allem in der Staffel Erfolge gefeiert hat und mit dem DM-Titel in der Halle über 60 Meter erstmals aus dem Schatten getreten ist. Almas hat innerhalb eines Jahres einen Sprung von 10,28 zu 10,08 Sekunden gemacht. Jetzt geht es darum, den Schützling bei einer Zeit von 10,10 Sekunden zu stabilisieren und noch akribischer zu arbeiten.

Über sich, Almas und das Trainerteam in Leipzig sagt Knipphals: „Es wäre nicht gut, wenn wir jetzt zufrieden wären. Ich bezweifele, dass bei Deniz schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist.“ Abgesehen von der Zeit traut Knipphals Almas zu, dass der sich am Samstagabend den Titel schnappen wird: „Physisch hat er dazu die besten Voraussetzungen. Normalerweise läuft er jetzt keine 10,07, es geht um Mann gegen Mann – und danach guckt man auf die Zeit, die man gerannt ist.“ Mit Bachs Hilfe soll es klappen.

Lesen Sie mehr:

https://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/regionalsport/wolfsburg/article230080524/Deniz-Almas-Ganz-klar-Der-Titel-ist-das-Ziel.html

https://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/regionalsport/wolfsburg/article229558314/VfL-Sprinter-Almas-bestaetigt-seine-starke-Form.html

https://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/regionalsport/wolfsburg/article229505864/Wolfsburgs-Almas-jetzt-so-schnell-wie-Reus.html

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder