Vorsfelde. Der MTV Vorsfelde bezwingt den TV Jahn Duderstadt deutlich mit 32:20.

Dank einer makellosen ersten Halbzeit haben die Handballer des MTV Vorsfelde einen ungefährdeten Heimsieg gegen den TV Jahn Duderstadt einfahren können. Durch den 32:20 (17:7)-Erfolg gegen die Südniedersachsen verteidigten die Vorsfelder die Oberliga-Tabellenführung.

Je drei Tore von Lars Hoffmann und Milan Vuckovic eröffneten den Torreigen. Das MTV-Duo sorgte in den ersten zehn Minuten dafür, dass Trainer Daniel Heimann einen ruhigen Abend auf der Vorsfelder Bank verbringen konnte. Die „Razorbacks“ zogen in der Anfangsphase auf 6:0 davon. Duderstadt reagierte früh mit der ersten Auszeit. Doch wirklich ausbremsen ließen sich die Gastgeber nicht. Aus dem 6:0 wurde ein 14:3 (23.), zur Pause war es immer noch zweistellig (17:7). „Ich konnte nur mit der Zunge schnalzen“, kommentierte MTV-Coach Heimann. „In der ersten Halbzeit hat es offensiv und defensiv funktioniert. Ich habe fast nichts zu beanstanden. Das war ein perfekter Auftritt.“

Dass die Vorsfelder derart dominant agieren würden, war im Vorfeld nicht absehbar gewesen. Zwar stimmte die Form des MTV, doch hatte Heimann mit einer Erkältungswelle in seiner Mannschaft zu tun. Torwart Nick Weber und Mannschaftsführer Marius Thiele verpassten das Training am Donnerstag. Hinzu kam der Ausfall des zweiten Torhüters Thomas Krüger, der sich einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hatte. „Ich hatte Sorgen“, sagte Heimann. Erleichterung stellte sich am Samstag ein, als sich sowohl Weber als auch Thiele einsatzbereit meldeten.

Keeper Nick Weber leitet für den MTV Vorsfelde die Konter ein

Torwart Weber sollte einer der entscheidenden Akteure im MTV-Spiel werden. Der Schlussmann war es, der mehrere Kontertore des Heimteams einleitete. „Wir waren in der Defensive sehr aufmerksam. Unser Block stand gut und hat Ballgewinne erarbeitet“, erklärte Heimann. „Auch durch Paraden von Nick kamen wir in Kontersituationen.“ Nutznießer der starken MTV-Defensive war Lars Hoffmann. Der Linksaußen traf elfmal aus dem Spiel und viermal per Siebenmeter. „Lars war im Abschluss sehr sicher“, lobte Heimann, der die Tempogegenstoßtreffer aber als Mannschaftsleistung betrachtete. „Die Konter haben mit guten Abwehraktionen angefangen.“

Im zweiten Durchgang gab es davon weniger als im ersten Spielabschnitt. Die Hausherren kontrollierten fortan das Geschehen, ohne den Vorsprung weiter auszubauen. „Wir haben einen Gang zurückgeschaltet“, sagte Heimann. „Das sollte uns nicht passieren, ist aber verständlich. Mit einer Pausenführung von zehn Toren ist es schwer, die Konzentration aufrechtzuerhalten.“ Ein Aufbäumen, das den Heimsieg noch mal infrage hätte stellen können, kam allerdings nicht von Duderstadt. Nur eine Minute lang war der Vorsprung des MTV nicht zweistellig (22:13). Als die Schlusssirene erklang, stand die Führung der Vorsfelder bei komfortablen zwölf Treffern. Heimann war zufrieden: „Wir haben das Remis in Alfeld abgehakt und sind wieder in der Siegesspur.“

MTV Vorsfelde: Weber – Vuckovic (7), Wieber, Steinke, Mbanefo, Thiele (1), Liebich, Sievert (1), Giese (1), Frädermann (4), Schilling (2), Hoffmann (15), Ludwig (1).