Rethen. Das Team aus Salzgitter-Bad schließt die Hallensaison mit einem starken Turnier in Rethen ab und macht seinen Trainer „mächtig stolz“.

Die C-Junioren des SCU SalzGitter haben sich bei den Landesmeisterschaften im Hallenfußball teuer verkauft. Der Bezirksligist hat sich gegen die klassenhöheren Teams in Rethen im Landkreis Diepholz bis ins Halbfinale vorgespielt und musste sich dort dem späteren Sieger geschlagen geben. „Wir sind unter den besten vier Teams in Niedersachsen. Das macht uns mächtig stolz“, sagte SCU-Trainer Lennard Teuber nach der Rückkehr.

Vorrunde

In der Vorrunden-Gruppe B traf der Bezirksmeister aus Salzgitter-Bad nach einer fast dreistündigen Anfahrt auf die Landesligisten JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt/Harsefeld/Heeslingen (JFV A/O/B/H/H), dem JFV Delmenhorst und den HSC Hannover.

JFV A/O/B/H/H – SCU SalzGitter 2:2. Tore: 1:0 Engel (3.), 1:1 Arpaci (6.), 1:2 Müller (13.), 2:2 Kamprad (15.).
Nach einem frühen Rückstand hat der SCU nach einer fünfminütigen Anlaufzeit den Rhythmus gefunden. „Wir haben das 3:2 kurz vor Schluss verschenkt. Doch der Punkt zum Start war schon in Ordnung“, stellte Coach Teuber nach dem gelungenen Auftakt fest.

JFV Delmenhorst – SCU SalzGitter 1:4. Tore: 0:1 Nabi (1.), 1:1 Tarek (2.), 1:2 Coskun (6.), 1:3 Baloglu (12.), 1:4 (nicht gemeldet).
Spiel Nummer 2 sollte zum entscheidenden in der Gruppe werden. Gegen den Vertreter aus Weser-Ems legten die Südstädter einen Blitzstart hin, kassierten jedoch postwendend den Ausgleich. Mit einem starken Schlussspurt sicherte sich der SCU den so wichtigen Sieg.

SCU SalzGitter – HSC Hannover 1:4. Tore: 1:0 Nabi (3.), 1:1 Christidis (5.), 1:2, 1:3 Özdemir (6.,8.), 1:4 Dignus (14.).
Auch gegen den Landesligisten aus Hannover legte die U15 aus Salzgitter-Bad einen starken Start hin, ging auch mit 1:0 in Führung. Danach zeigte der Gegner aus der Landeshauptstadt aber sein Können. „Das war schon Klasse, wie der HSC nach dem Rückstand sein Spiel umgestellt hat und in einer Rautenformation zu den Toren gekommen ist“, so Trainer Teuber.

Mit vier Punkten in der Tasche und einem ausgeglichenen Torverhältnis gingen die Blicke der SCU-Spieler dann in Richtung des abschließenden Gruppenspiels zwischen dem JFV Delmenhorst und dem JFV A/O/B/H/H. Letztere konnten mit einem Sieg mit drei Toren unterschied noch für das Ausscheiden der Salzgitteraner sorgen. Drei Tore gelangen dem Team aus dem Bezirk Lüneburg auch, allerdings hielten die Delmenhorster mit genauso vielen Treffern dagegen, wodurch der SCU ins Halbfinale rutschte.

K.o.-Phase

Halbfinale: SC Hemmingen-Westerfeld – SCU SalzGitter 7:2. Tore: 1:0 (2.), 1:1 Arpaci (3.), 2:1, 3:1, 4:1. 5:1 (6., 8., 9., 12.), 5:2 Levin Knierim (13.), 6:2, 7:2 (13., 16.).
Der Landesligist aus Hannover bot im Halbfinale Futsal in Vollendung und ließ dem SCU nicht den Hauch einer Chance. Die Südstädter konnten nur für die zwischenzeitliche Ergebniskosmetik sorgen.

Spiel um Platz 3: SCU SalzGitter – VfB Oldenburg 1:4. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 (5., 6., 8.), 1:3 Coskun (9.), 1:4 (10.).
Gegen den Landesligisten aus dem Bezirk Weser-Ems machte sich der Altersunterschied bemerkbar. Das VfB-Team aus dem Jahrgang 2009 nutzte seine körperlichen Vorteile konsequent und schaffte somit den Sprung aufs Treppchen. „Hut ab vor meinen Jungs. Die Talente haben beweisen, dass sie mit höherklassigen Teams mithalten können“, freute sich das Trainergespann Lennard Teuber und Dag-Sören Knierim über die Leistungen während der gesamten Hallenrunden in diesem Winter.

Finale: HSC Hannover – SC Hemmingen-Westerfeld 2:4. Die Elf aus Hemmingen setzte sich im reinen Hannoveraner Finale verdient durch. Beide Teams vertreten die Farben Niedersachsens am kommenden Wochenende in Hamburg bei der norddeutschen Meisterschaft.

SCU Salzgitter: Becelic – F. Teuber, Ali, Raeth, Coskun, Graf, Müller, Nabi, Baloglu, Knierim, Arpaci.