Handball-Landesliga:

HSG Liebenburg-Salzgitter erwartet eine „Wundertüte“

| Lesedauer: 2 Minuten
Diana Bagschik wird gegen Eintracht Braunschweig die Rückraum-Mitte übernehmen.

Diana Bagschik wird gegen Eintracht Braunschweig die Rückraum-Mitte übernehmen.

Foto: Michael Uhmeyer / regios24

Salzgitter-Bad.  Die Frauen der HSG Liebenburg-Salzgitter wollen die Trendwende beim Heimspiel in Salzgitter-Bad gegen Eintracht Braunschweig schaffen.

Der Saisonstart der HSG Liebenburg-Salzgitter (LiSa) in der Handball-Landesliga der Frauen ist mit drei Niederlagen in drei Spielen gehörig misslungen. Am Sonntag ab 15 Uhr haben die Luchse erneut die Chance, auf die ersten Punkte in dieser Spielzeit. Zu Gast in der Gymnasiumsporthalle in Salzgitter-Bad ist Eintracht Braunschweig.

HSG Liebenburg-Salzgitter hatte ein schweres Auftaktprogramm

Trainer Fabian Matthes ordnet den Saisonstart seiner Mädels etwas ein: „Man muss schon sagen, dass wir auf drei Gegner getroffen sind, gegen die wir nicht zwingend gewinnen müssen für unser Ziel Klassenerhalt. Allerdings war vor allem gegen Schedetal vergangene Woche mehr drin. Da haben wir nicht richtig durchgezogen und das hat mich auch sauer gemacht nach dem Spiel.“ Die Einstellung soll sich gegen Eintracht Braunschweig ändern, wobei mit Celina Bruns eine wichtige Rückraumspielerin berufsbedingt fehlen wird. Danijela Hinze, Leonie Reske und Diana Bagschik sollen deren Job im Verbund lösen. „Vor allem für Diana wird es eine besondere Herausforderung, weil sie ganz selten auf der Mitte spielt. Sie ist klein und wendig und soll somit viel Dynamik in unser Angriffsspiel bringen“, erklärt Trainer Matthes.

Matthes fordert Konzentration auf die Verteidigung

Dabei laufe die Offensive meist von ganz allein, wichtig sei die Konzentration auf die Verteidigung. „Dort müssen wir sicher stehen und den Grundstein für einen Erfolg legen“, so Matthes. Der Gegner ist bislang noch ohne Spiel und startet am Sonntag in die Saison. „Wir haben in der Vorbereitung gegen die ,Zweite’ der Eintracht gespielt und gewonnen. Ich hab mir sagen lassen, dass die ,Erste’ ein ähnliches Niveau haben soll“, berichtet der Trainer. Einen Vorteil sieht er darin, dass seine Mannschaft bereits im Spielrhythmus sei. „Außerdem könnte uns Braunschweig unterschätzen, da wir in Schedetal deutlich verloren haben, das vergangene Saison zu den schlechteren Teams der Liga gehört hat“, sagt Trainer Matthes.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de