Hamburg. Die Vechelder A-Junioren scheitern bei der norddeutschen Futsal-Meisterschaft im Halbfinale. Trainer ist stolz auf die Leistung.

Die Qualifikation zur deutschen Futsal-Meisterschaft haben die Nachwuchsfußballer des SV Arminia Vechelde in diesem Jahr zwar nicht geschafft, trotzdem kann die Mannschaft von Murat Güzel auf eine gelungene Hallensaison zurückblicken. Bei der norddeutschen Meisterschaft belegten die A-Junioren des Vereins einen starken vierten Platz, scheiterten erst im Halbfinale am Hannoverschen SC (0:2). „Wir haben den Kreis Peine, den Bezirk Braunschweig und das Land Niedersachsen hervorragend vertreten und damit eine ordentliche Duftmarke gesetzt“, urteilte Trainer Murat Güzel. Es dürfte außer Frage stehen, dass es das Team im kommenden Jahr, wenn die Spieler in den älteren Jahrgang aufgerückt sind, ein weiteres Mal versuchen wird, so richtig anzugreifen.

Das erste Spiel ist bei uns immer Käse.
Murat Güzel - Trainer des SV Arminia Vechelde

Wie fast immer benötigten die Vechelder ein bisschen Zeit, um in dieses Turnier in der Hamburger CU-Arena zu kommen. „Das erste Spiel ist bei uns immer Käse“, sagte Murat Güzel lachend. In den 20 Minuten Spielzeit gelang seiner Mannschaft gegen den TSV Pansdorf aus der Oberliga Schleswig-Holstein kein eigener Treffer und das Spiel endete mit 0:0. „Der Gegner war nur auf das Verteidigen aus“, berichtet Güzel. Außerdem habe Pansdorf zweimal gut gekontert, beide Male parierte Torhüter Ömer Güzel, der seine Rückkehr zwischen die Pfosten feierte, aber glänzend. Beim Schlussmann hatte sich der Verdacht auf einen Bänderanriss im Sprunggelenk nicht bestätigt. „Es war eine starke Dehnung. Mit einem Spezialverband konnte er aber aufs Feld und hat wirklich gut gespielt“, lobte der Coach.

Billstedts Spieler haben Erfahrung aus der Futsal-Bundesliga

Auch der zweite Gegner, der JFV Bremerhaven aus der Verbandsliga Bremen, war sehr defensivorientiert. Mit einer leicht abgeänderten Taktik kamen die Vechelder schnell zu einer 2:0-Führung und hörten auch nach einem Gegentreffer nicht auf – Endergebnis 4:1. Im dritten Gruppenspiel gegen den späteren norddeutschen Meister aus dem Hamburger Stadtteil Billstedt setzte es dann eine deutliche, aber auch unglückliche 1:4-Niederlage. Der Gegner hatte in seinen Reihen allerdings auch zwei Akteure, die schon Erfahrung aus der Futsal-Bundesliga mitbringen. „Einer war so professionell und gut, der musste gar nicht ausgewechselt werden“, staunte Vecheldes Coach.

Aber: „Die ersten vier, fünf Minuten haben wir dominiert“, berichtete Murat Güzel, dessen Team auch mit 1:0 in Führung ging. Es setzte zwar den Ausgleich, allerdings wusste sich der SC Vorwärts Wacker mehrmals nur mit Fouls zu behelfen und hatte schnell fünf Stück auf dem Konto. Bei einer Aktion, die die Vechelder als sechstes Foul gesehen hatten, blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm. „Sonst hätte es einen Zehnmeter für uns gegeben. Meine Jungs waren etwas verwirrt und wir wurden zum 1:2 ausgekontert“, schilderte Vecheldes Coach die Szene. Sein Team machte in der Folge hinten auf und kassierte zwei weitere Gegentore. Dass die Vechelder die Gruppe B überstehen würden, stand aber schon vor der Partie fest.

Arminia Vechelde kann seine Rechnung mit dem HSC nicht begleichen

Im Halbfinale kam es zum Wiedersehen mit dem Hannoverschen SC, gegen den die Vechelder das Endspiel um die Landesmeisterschaft mit 2:4 verloren hatten. Die Arminen waren motiviert, eben jene Rechnung mit dem Niedersachsenligisten zu begleichen, doch in einem Spiel auf Augenhöhe war der Gegner aus der Landeshauptstadt ein Stückchen cleverer und siegte mit 2:0. Im Sechsmeterschießen um den dritten Platz fehlte den Vecheldern schließlich die Motivation und es setzte eine Pleite gegen den Hamburger Vertreter Niendorfer TSV (Regionalliga).

Neben dem Stolz auf die Leistung machte sich bei den Vecheldern auch etwas Enttäuschung breit. Riesengroß musste die aber gar nicht sein: Selbst der unterlegene Finalist aus Hannover darf nicht zur deutschen Meisterschaft. Einzig der SC Vorwärts Wacker Billstedt nimmt daran teil.