Altencelle. Der MTV verliert zum Abschluss seiner Drei-Spiele-Woche in der Handball-Verbandsliga beim SV Altencelle. Alarmglocken läuten noch nicht.

Das Ziel ihrer Drei-Spiele-Woche haben die Handballer des MTV Groß Lafferde verpasst. Nachdem der Rückrundenauftakt mit einem 35:33-Erfolg bei der HSG Rhumetal erfolgreich verlaufen war, folgten unter der Woche erst eine 22:25-Pleite gegen die TG Münden und nun am Wochenende eine 30:33 (14:16)-Niederlage beim SV Altencelle. Damit holten die Lafferder in der Verbandsliga nur zwei der angepeilten vier Punkte. „Das ist natürlich ärgerlich, aber noch läuten die Alarmglocken nicht“, betonte Trainer Dennis Bühn.

Dann verwerfen wir zwei-, dreimal und geraten in Unterzahl.
Dennis Bühn - Trainer des MTV Groß Lafferde über die Phase vor der Pause

Es seien Nuancen gewesen, die das Erreichen des Ziels verhindert hätten. „Wir haben uns wie am Dienstag gegen Münden wieder auf Augenhöhe präsentiert“, befand Dennis Bühn. Allerdings habe sein Team regelmäßig das Problem, dass es in wichtigen Phasen oftmals zwei, drei doofe Wurfentscheidungen treffe und damit einen Vorsprung weggibt. In Altencelle war dies kurz vor der Pause der Fall. Bis zum 10:10 in der 18. Minute legten die beiden Mannschaften einen sehr ausgeglichenen Start hin, ehe sich die Gäste aus dem Kreis Peine einen leichten Vorteil erarbeiteten (14:12, 26. Minute). „Dann verwerfen wir zwei-, dreimal und geraten in Unterzahl“, stöhnte Bühn, der mit ansehen musste, wie Altencelle den Rückstand im Nu umdrehte (16:14).

Abwehr des MTV Groß Lafferde schwächer als in zurückliegenden beiden Spielen

Im zweiten Abschnitt hielten die Lafferder den Anschluss bis zur 42. Minute (20:21), ehe eine erneute Zeitstrafe den Wind aus den Segeln nahm. Altencelle erhöhte den Vorsprung und zog bis zum Ende der Partie durch. „In der Abwehr war dies unser schlechtestes der drei Spiele in dieser Woche“, bemängelte Bühn, der aufzählte: „Wir haben uns einige Eins-gegen-Eins-Situationen gefangen, die Bodenpässe zum Kreisläufer schlecht unterbunden und nicht gut verschoben.“

MTV Groß Lafferde: Stanitzek, Klages – Strub 6 Tore, Kamradt 5, M. Waschke 5, Büüs 4, Pfaff 3, Reuter 2, Rudnik 1, Fischer 1, Winkler 1, Gottsknecht 1, Zellmann 1, Knittel.