Algesdorf. Der Tischtennis-Verbandsligist setzt sich trotz personeller Ausfälle mit 9:4 durch. Neuformierte Doppel sorgen für makellose Bilanz.

Selbst die kühnsten Optimisten haben nicht mit diesem klaren 9:4-Triumph des SV Arminia Vechelde in der Tischtennis-Verbandsliga über den TSV Algesdorf II gerechnet. „Das ist eine Sensation. Schließlich mussten wir in Algesdorf auf Patrick Lippe und Jan Fichtner verzichten. Sie werden uns auch weiterhin in der Herbstrunde fehlen“, bedauert Kapitän Josef Rempe zutiefst. „Ich hoffe sehr, dass sie uns nach ihrer Genesung in der Rückserie wieder zur Verfügung stehen.“

Dieser Sieg gibt uns nach den zahlreichen Hiobsbotschaften Aufwind. Man sieht, dass wir auch unter den misslichen Umständen weiter oben mitmischen können.
Josef Rempe, Kapitän des SV Arminia Vechelde

Die Gastgeber galten mit einer 7:1-Bilanz als klare Favoriten, zumal sie in Bestbesetzung aufliefen. Den Arminen glückte jedoch ein fulminanter Start in die Doppel, obwohl nur eine Kombination wegen der personellen Engpässe eine Bestandsgarantie erhielt. Josef Rempe und Pascal Preis erfüllten diese Erwartungen mit einem 3:0-Erfolg. Völlig unerwartet behaupteten sich jedoch die beiden Materialspieler Sven Arnhardt und Matthias Artelt gegen das gegnerische Einser-Duo. „Damit haben wir niemals gerechnet. Ihr Zusammenspiel klappte bei ihrer Premiere ausgezeichnet“, freute sich Rempe, der auch dem kurz zuvor genesenen Klaus Kotke und Reservist Christian Havekost zum Dreisatzsieg gratulieren durfte.

Sven Arnhardt bewahrt Arminia Vechelde die Führung mit seinem Einzelsieg

Die Totalausbeute in dieser Disziplin bekam nach der 1:3-Schlappe des Vechelder Kapitäns gegen Algesdorfs Frontmann Claas Märtens jedoch einen ersten Dämpfer und drohte sogar weiteren Schaden zu nehmen, da sich Arnhardt am Nachbartisch erst nach Abwehr eines Matchballes in der Verlängerung des Entscheidungssatzes durchsetzen konnte. „Dann wäre unser Dreipunkte-Polster futsch gewesen“, mutmaßte Rempe, zumal Matthias Artelt anschließend mit 2:3 stolperte. Für Aufwind sorgten bei den Arminen in der ersten Halbzeit noch Preis und Ersatzmann Havekost. „Christian hat einfach überragend gespielt“, lobte Rempe die Leistung des offensiven Routiniers.

Im weiteren Verlauf der mehr als dreieinhalbstündigen Auseinandersetzung entglitt nur noch Kotke und Rempe jeweils in fünf Durchgängen das Heft des Handelns, während sich Arnhardt und Preis erneut in die Siegerliste eintrugen. Für den viel umjubelten Matchpunkt sorgte schließlich Artelt. „Dieser Sieg gibt uns nach den zahlreichen Hiobsbotschaften Aufwind. Man sieht, dass wir auch unter den misslichen Umständen weiter oben mitmischen können“, resümierte Rempe zufrieden.

ASC Göttingen zieht zurück, Vechelder Sieg wird annulliert

Anzumerken bleibt, dass der zuletzt Tabellenvorletzte ASC Göttingen seine personellen Defizite nicht adäquat kompensieren kann und seine Mannschaft am 24. November zurückgezogen hat. Damit wird auch der 9:6-Erfolg des SV Arminia Vechelde aus der Wertung genommen. Einen Nachteil hat das Team dadurch nicht: Die Südniedersachsen hatten einzig ihr Spiel gegen Schlusslicht Hannover 96 gewinnen können.