Vechelde. Die Arminia-Reserve setzt sich gegen Verfolger Fortuna Oberg durch. Pfosten rettet das Team in der Schlussphase vor dem Ausgleich.

Die Fußballer des SV Arminia Vechelde II sind drauf und dran, sich zum Herbstmeister der Kreisliga zu machen. Denn mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg im Spitzenspiel gegen Fortuna Oberg ist das Team von Trainer Dennis Cornwall vorbei am VfB Peine, der bisher aber drei Spiele weniger absolviert hat, an die Tabellenspitze gesprungen.

Von Beginn an setzten die Hausherren das Vorgenommene exzellent um und stellten die zentralen Mittelfeldspieler der Oberger kalt. Steckbälle der Gäste hinter die Vechelder Abwehrreihe blieben deshalb größtenteils aus. Und nach einer halben Stunde brachte Stürmer Stefan Moock die Arminia-Reserve mit einem Distanzschuss in Führung. „Das war dann zu dem Zeitpunkt auch absolut verdient“, sagte Vecheldes Coach Dennis Cornwall dazu.

Traumtor von Obergs Leonid Grigorjan läutet heiße Schlussphase ein

Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Jeldrik Moldenhauer aus dem Gewühl heraus auf 2:0 – Oberg antwortete mit einem Traumtor von Leonid Grigorjan und läutete so die heiße Schlussphase ein. Oberg eroberte sich mehr Spielanteile, hatte einige Abschlüsse – einmal rettete aus Vechelder Sicht der Pfosten vor dem Ausgleich, ansonsten verteidigten die Arminen den Sieg über die Zeit. „Das war eine richtig gute Mannschaftsleistung. So kann es gerne weitergehen“, befand Cornwall, der den Blick auf die Tabelle richtete: „Es ist ein tolles Gefühl, Erster zu sein, auch wenn die Tabelle aktuell noch sehr verzerrt ist.“

Tore: 1:0 Moock (30.), 2:0 Moldenhauer (51.), 2:1 Grigorjan (69.).