Groß Lafferde. Der Handball-Verbandsligist unterliegt bei Grün-Weiß Himmelsthür mit 29:45. Leistung in Abwehr und Angriff passen nicht.

Eine donnernde Niederlage setzte es für die Handballer des MTV Groß Lafferde, die in der Verbandsliga dem Spitzenreiter Grün-Weiß Himmelsthür mit 29:45 (10:22) unterlagen und dabei gänzlich chancenlos waren. Trainer Dennis Bühn hatte gehofft, dass sich seine Mannschaft dem noch verlustpunktfreien Primus vehementer entgegen stellen würde.

In der Abwehr haben wir den Gegner nur begleitet. Da habe ich mich doch sehr in das Spiel gegen Vinnhorst zurückversetzt gefühlt.
Dennis Bühn, Trainer des MTV Groß Lafferde

Es dauerte nur 19 Minuten und 2 Sekunden bis Simon Oertel – an diesem Tag mit zehn Treffern der beste Werfer des Gastgebers – mit seinem Tor zum 16:6 den Vorsprung des Topfavoriten erstmals in den zweistelligen Bereich beförderte. Zur Pause stand es gar 22:10 für Himmelsthür. „In der Abwehr haben wir den Gegner nur begleitet. Da habe ich mich doch sehr in das Spiel gegen Vinnhorst zurückversetzt gefühlt. Und in der Offensive haben wir gar nicht performt“, schimpfte der Groß Lafferder Trainer über die nur zehn geworfenen Tore. Zwei davon gingen auf das Konto von Lukas Bühn und Niklas Zellmann, die schon frühzeitig angeschlagen das Feld verließen. Somit hatten die Gäste nur acht Feldspieler zur Verfügung.

Schon zur Pause war das Spiel so gut wie entschieden. Im zweiten Abschnitt konnte der MTV lediglich noch Ergebniskosmetik betreiben. „Der Gegner hat uns den Gefallen getan, dass er seinen starken Keeper ausgewechselt hat. Dadurch konnten wir noch ein paar einfache Tore werfen“, berichtete Dennis Bühn, dessen Team im Großen und Ganzen aber nicht die Vorgaben in der Offensive umgesetzt habe.

MTV Groß Lafferde: Maushake, Grunst – M. Waschke 7 Tore, Reuter 5, Winkler 3, Gottsknecht 4, Rudnik 2, Krusch 2, Kamradt 2, Fischer 1, L. Bühn 1, Zellmann 1.