Groß Lafferde. Es sei nicht das erste Mal, dass Wasser durch das Dach der Kreissporthalle eindringt. Coach Dennis Bühn appelliert, dass nun gehandelt wird.

„Es ist einfach frustrierend“, meckerte Dennis Bühn, Trainer des MTV Groß Lafferde in der Handball-Verbandsliga. Seine Mannschaft war am Samstagabend drauf und dran, den Aufsteiger TV Uelzen mit einer Packung auf die Heimreise zu schicken. Nach 15 Minuten stand es bereits 7:2 für die Hausherren, ehe das Spiel allerdings abgebrochen werden musste. An zwei Stellen drang der Regen durch das Hallendach und der nasse Boden stellte eine zu große Gefahr für die Spieler dar. Neu sei diese Problematik nicht, informierte Groß Lafferdes Coach.

Jetzt muss langsam mal eine Lösung her. Da spielst du einen geilen Handball, und dann passiert so etwas, wo wir keinen Einfluss drauf haben.
Dennis Bühn, Trainer des MTV Groß Lafferde in der Handball-Verbandsliga

Die Beteiligten um Groß Lafferdes Trainer Dennis Bühn (schwarzer Trainingsanzug) begutachten das Problem mit dem Hallendach. Später brachen die Schiedsrichter das Spiel gegen den TV Uelzen ab.
Die Beteiligten um Groß Lafferdes Trainer Dennis Bühn (schwarzer Trainingsanzug) begutachten das Problem mit dem Hallendach. Später brachen die Schiedsrichter das Spiel gegen den TV Uelzen ab. © regios24 | Henrik Bode

Schon vor Spielbeginn habe es am Uelzener Kreis reingeregnet, später bemerkten die Beteiligten an einer weiteren Stelle Wassereintritt. Immer, wenn sich das Geschehen vor das Lafferder Tor verlagerte, eilte jemand mit einem Wischer auf das Feld, um den Hallenboden zu trocknen. Zudem wurden Mülleimer eingesetzt, um das Wasser aufzufangen. Irgendwann war es aber schlichtweg zu viel Wasser. Schließlich habe Uelzen den Abbruch gefordert, der auch in den Augen der Schiedsrichter und der Lafferder alternativlos war. „Man hätte wirklich dauerhaft wischen müssen“, bedauerte Dennis Bühn.

Schon seit längerer Zeit macht das Hallendach in Groß Lafferde Probleme

Schon in der Vergangenheit habe es immer mal wieder Tage gegeben, an denen es in die Kreissporthalle am Lafferder Busch reinregnete. „Ganz häufig hatten wir das Glück, dass wir am Wochenende glimpflich davon gekommen sind. Unter der Woche beim Training hatten wir das Problem aber schon oft“, berichtete der Verbandsliga-Trainer. Oftmals sei das Dach schon geflickt worden. „Dann sucht sich der Regen aber einfach einen anderen Weg“, schimpfte Dennis Bühn, der vehement forderte: „Jetzt muss langsam mal eine Lösung her. Da spielen wir einen geilen Handball, und dann passiert so etwas, wo wir keinen Einfluss drauf haben.“

Maximilian Rudnik (rotes Trikot) und der MTV Groß Lafferde lieferten in den 15 Minuten bis zum Abbruch eine ganz starke Leistung gegen den TV Uelzen ab.
Maximilian Rudnik (rotes Trikot) und der MTV Groß Lafferde lieferten in den 15 Minuten bis zum Abbruch eine ganz starke Leistung gegen den TV Uelzen ab. © regios24 | Henrik Bode

Bis zu eben jener 15. Minute, in der das Spiel abgebrochen wurde, hatte der MTV Groß Lafferde ein starkes Spiel abgeliefert. „Die Jungs sind meiner Forderung nachgekommen und haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben schnell gespielt und standen in der Abwehr richtig gut“, erläuterte Bühn, der in diesem Jahr vor allem die Heimspiele noch für sich entscheiden möchte, um etwas beruhigter in die Weihnachtstage zu gehen. Ebenfalls sehr weit oben auf dem Wunschzettel dürfte ein endgültig geflicktes Hallendach stehen...