Stederdorf. Das Team aus Vallstedt und Vechelde gewinnt mit 3:0 beim MTV Stederdorf, der zuvor auch den Sportfreunden Aligse II unterliegt.

Nach bisher zwei erfolgreichen Spielen in der Volleyball-Verbandsliga 4 lief der erste Heimspieltag der laufenden Saison für den MTV Stederdorf nicht nach Plan. In der Sporthalle am Silberkamp unterlag der Vorjahres-Vizemeister nicht nur der Drittliga-Reserve der Sportfreunde Aligse, sondern verlor auch das Derby gegen die Vallstedt Vechelde Vikings II. Letztere führen nach diesem dritten Sieg im dritten Spiel noch ohne Satzverlust die Tabelle an.

MTV Stederdorf – SF Aligse II 1:3 (25:20, 27:29, 20:25, 14:25). Es ging eigentlich gut los für die Hausherren: Durch viele erfolgreiche Angriffe über die Mitte gewann der MTV Stederdorf den ersten Satz mit 25:20. Weil sich die Gäste aus Hannover in der Folge darauf einstellten, ging der zweite Durchgang aber knapp in der Verlängerung verloren 27:29. Es blieb eng – bis zum 16:16 in Satz 3. „Wir hatten Aufschlag und machten einen Punkt. Der Gegner warf uns aber einen Aufstellungsfehler vor“, berichtete der MTV-Kapitän Marcus Geckler. Was folgte, war eine längere Diskussion mit dem Ergebnis: Der Punkt wird wiederholt. Weil aber dann auch der Laptop des Schiedsgerichtes ausfiel, dauerte die Unterbrechung noch länger. „Bei uns war viel Unruhe drin, die Konzentration weg. Das hat uns die letzten zehn Punkte sehr schwer gemacht“, bedauerte Geckler die 20:25-Niederlage. Und: „Leider hat sich das alles auch durch den vierten Satz gezogen.“

MTV Stederdorf – Vallstedt Vechelde Vikings II 0:3 (12:25, 17:25, 16:25). Von diesem ersten Spiel ließen sich die Hausherren runterziehen. Doch Marcus Geckler glaubt, dass der Gegner aus der Gemeinde Vechelde auch ungeachtet dieser Umstände souverän gewonnen hätte. „Das war eine Lehrstunde für uns. Die Aufschläge waren sehr stark und die Vikings waren auf allen drei Angriffspositionen sehr schnell unterwegs. Deshalb gab es auf unserer Seite viele Einzelblocksituationen“, berichtete der MTV-Kapitän. Die Gäste gingen vom Start weg konzentriert zur Sache, zeigten bei ihren Aufschlägen laut Pressewart Thomas Junge eine „erstaunlich geringe Fehlerquote“. Durch viele einfache Punkte erspielten sich die Wikinger schnell einen Vorsprung und zeigten dem Gegner im ersten Satz die Grenzen auf. Im zweiten Durchgang dauerte es ein wenig, bis die Regionalliga-Reserve ihre Überlegenheit ausspielen konnte, letztlich gewann sie aber diesen und auch den nächsten Satz. Die Vikings wechselten munter durch, was aber keinen Bruch in ihr Spiel brachte.