Handball-Landesliga

Am Ende muss Groß Lafferde II doch noch zittern

| Lesedauer: 2 Minuten
Jan Burgdorff (rotes Trikot) und die Lafferder Reserve feierte im ersten Heimspiel auch den ersten Saisonsieg in der Handball-Landesliga.

Jan Burgdorff (rotes Trikot) und die Lafferder Reserve feierte im ersten Heimspiel auch den ersten Saisonsieg in der Handball-Landesliga.

Foto: Henrik Bode / regios24

Groß Lafferde  Die MTV-Reserve führt in der Landesliga zwischenzeitlich mit 13:5 und gewinnt letztlich nur knapp mit 23:22 gegen den MTV Eyendorf.

Groß Lafferde ist einfach kein gutes Pflaster für die Handballer des MTV Eyendorf. Nachdem das Team aus der Lüneburger Heide in der vergangenen Saison die Abstiegsrelegation gegen Lafferdes Erste verloren hatte und die Verbandsliga verlassen musste, unterlagen die Eyendorfer nun auch der Reserve des MTV in der Landesliga Ost. Beim 23:22 (13:8) musste das Team von Trainer Michael Nechanitzky in der Schlussphase aber noch einmal mächtig zittern.

Unterm Strich steht der Heimsieg mit zwei Punkten. Alles andere spielt keine Rolle.
Michael Nechanitzky, Trainer des MTV Groß Lafferde II in der Landesliga Ost

Im ersten Abschnitt lief alles rund. Die Hausherren zauberten direkt eine 5:1-Führung auf die Anzeigetafel, die sie zwischenzeitlich sogar noch vergrößerten. Nach dem erfolgreichen Siebenmeter von Topwerfer Jonas Waschke (8 Tore) in der 25. Minute betrug der Abstand beim 13:5 gleich acht Tore. Mit drei Treffern in Serie machten die Eyendorfer den Spielstand zum Kabinengang wieder erträglicher.

Groß Lafferde II schluckt nach 50 Minuten den Ausgleich

Und sie ackerten in der zweiten Hälfte konsequent weiter. In der 50. Minute gelang den Gästen der Ausgleich zum 18:18. „Wir hatten ein paar Abstimmungsprobleme in der Defensive und Eyendorf ein, zwei Leute, die auch ganz gut werfen konnten“, berichtete Nechanitzky, dessen Team in der Offensive zu hektisch agierte. Selbst mit dem 22:19 nach 58 Minuten und 28 Sekunden war das Spiel noch nicht entschieden. Trotzdem: Groß Lafferde II rettete den Vorsprung noch ins Ziel.

„Unterm Strich steht der Heimsieg mit zwei Punkten. Alles andere spielt keine Rolle“, betonte Nechanitzky. Am kommenden Samstag (19.15 Uhr) reist sein Team dann zum Titelfavoriten SG Wittingen/Stöcken.

MTV Groß Lafferde II: Klages, Lempart, Grunst – J. Waschke 8 Tore/3 Siebenmeter, Meyer 4, Burgdorff 4, L. Hansen 2, Zellmann 2, Wittenberg 1, Schaper 1, Bode 1, Misch, Kolle, Busse.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de