Langenhoff siegt im Vier- und Siebenkampf

Braunschweig.  Die Leichtathleten aus dem Landkreis Peine haben noch Körner übrig. Das zeigten sie bei der Bezirksmeisterschaft im Mehrkampf. Die LG Peiner Land sammelte fünf Titel ein und hatte eine strahlende Double-Siegerin in ihren Reihen.

Johanna Langenhoff (vorne) von der LG Peiner Land sammelte mit dem 800-Meter-Lauf viele Punkte für den Erfolg im Siebenkampf.

Johanna Langenhoff (vorne) von der LG Peiner Land sammelte mit dem 800-Meter-Lauf viele Punkte für den Erfolg im Siebenkampf.

Foto: Steffen Knoblauch

Die Leichtathleten aus dem Landkreis Peine haben noch Körner übrig. Das zeigten sie bei der Bezirksmeisterschaft im Mehrkampf. Die LG Peiner Land sammelte fünf Titel ein und hatte eine strahlende Double-Siegerin in ihren Reihen.

Denn Johanna Langenhoff gewann in der U20 sowohl den Vier- als auch den Siebenkampf. Am ersten Tag startete sie direkt mit zwei persönlichen Bestleistungen. Über die 100-Meter-Hürden war sie in 16,65 Sekunden so schnell wie noch nie und überquerte im Hochsprung erstmalig 1,41 Meter. Die meisten Punkte brachte ihr jedoch der Lauf über die 200 Meter (27,87 sek). Zusammen mit 7,46 m im Kugelstoßen kam Langenhoff auf 2 166 Punkte.

Am zweiten Tag ging es ähnlich weiter. Während die Peinerin in der Weitsprunggrube erst nach 5,18 m landete, warf sie den 600-Gramm-Speer auf 27,57 m. Im abschließenden 800-Meter-Lauf sicherte sie sich in 2:48,41 Minuten den Sieg im Siebenkampf. „Ich bin stolz auf Johanna, dass sie mit 3.686 Punkten nun viertbeste Siebenkämpferin in ganz Niedersachsen ist. Damit hatte ich so nicht gerechnet“, sagt Trainer Tobias Frie.

Etwas weniger Punkte, aber nicht weniger erfolgreich war Marlen Weinert (LG) bei den Frauen. Sie erreichte den vierten Platz mit 2 961 Punkten. Nach sechs Disziplinen und bereits drei Bestleistungen war ihr Ehrgeiz gepackt. „Wir haben mal gerechnet, was sie für 3 000 Punkte auf 800 m hätte laufen müssen. Das war aber deutlich unter ihrer Bestleistung von vor einigen Jahren“, sagt Trainer Frie.

Doch Weinert war bis in die Haarspitzen motiviert und kam nach 2:52,11 min ins Ziel. Für die gewünschte Punktzahl reichte es zwar nicht ganz, jedoch für eine Verbesserung. „Das zeigt, dass der Kopf viel ausmachen kann. Umso schöner“, ergänzt Frie.

Die Zehnkämpfer-Mannschaft der LG Peiner Land mit den Thierse-Brüden Lars und Jens, sowie Adrian Fritz holte ebenso die Goldmedaille, wie Jens Thierse im Einzelwettkampf. Besonders in den Sprungdisziplinen spielte er seine Stärken aus. LG-Athlet Tim Wiese absolvierte seinen ersten Zehnkampf in der U18. Er wurde mit 3 523 Punkten Bezirksbester.

Mit einem starken Aufgebot an jungen Aktiven war der MTV Vechelde angereist. Den stärksten Eindruck machten vor allem die Jungen unter 10 Jahren. Dabei konnte Tim Wiskow seinen Wettbewerb bei den 9-Jährigen deutlich gewinnen.

In der Dreikampf-Wertung der W11 war die Stederdorferin Annabell Schmidt mit 1.203 Punkten deutlich vor der Konkurrenz und auch Merle Krüger vom SV Lengede war gut aufgelegt. Sie verbesserte sich im Vierkampf mit neuen Bestleistungen und wurde letztlich Siebte.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder