Der HSV öffnet am Montag sein „Kraftwerk“

Helmstedt.  Fitnessstudio auf dem Bötschenberg füllt sich wieder mit Leben. Einige Fragen sind noch offen.

Im Kraftwerk des Helmstedter SV soll ab Montag wieder trainiert werden können. 

Im Kraftwerk des Helmstedter SV soll ab Montag wieder trainiert werden können. 

Foto: HSV

Am Mittwoch hat das Land Niedersachsen veröffentlicht, dass die Öffnung von Sporthallen, Gymnastikräumen und Fitnessstudios ab Montag, 25. Mai, wieder möglich sein soll.

„Dies ist natürlich der lang ersehnte Schritt, den wir uns gewünscht haben. Jedoch ist diese Mitteilung bisher nur im Konjunktiv geschrieben und eine entsprechende Verordnung noch nicht veröffentlicht“, berichtet der Vorstandssprecher des größten Sportvereins im Landkreis Helmstedt, Thomas Mosenheuer, am Freitagmittag. Dies stellt den Verein natürlich vor etliche Herausforderungen und eben auch Spekulationen. „Wenn wir den Rahmen nicht genau wissen, unter dessen Umständen wir eröffnen dürfen, können wir nur mutmaßen, was darin vorgeschrieben wird“ , erläutert er weiter.

Nichtsdestotrotz hat sich der HSV, wie auch schon in den vergangenen Tagen, stetig bemüht, Maßnahmen umzusetzen, die auch das „Kraftwerk“ betreffen. So zeichnet sich bereits jetzt ab, dass Umkleiden und Duschen geschlossen bleiben und die Mitglieder umgezogen das Fitnessstudio betreten müssen. Ein Mindestabstand von zwei Metern muss auch hier gewährleistet werden, so dass viele Geräte einen anderen Platz erhalten müssen.

Entsprechend der zur Verfügung stehenden Fläche erhofft sich der Verein, kein Gerät sperren zu müssen. Der Zugang der Mitglieder muss überwacht und entsprechend gesteuert werden durch die Trainerinnen und Trainer. Diese werden auch regelmäßig die Oberflächen der Geräte reinigen und desinfizieren. Aus diesem Grund wird der Verein auch mit eingeschränkten Öffnungszeiten arbeiten müssen. „Und genau das ist der Punkt! Wir wissen, dass wir aufmachen dürfen. Aber, gibt es eine Mindestquadratmeterzahl pro Person? Gibt es eine maximale Öffnungszeit? Was müssen wir noch umsetzen? Dies alles wissen wir bis jetzt nicht“, ergänzt Thomas Mosenheuer ungewiss auf Montag blickend.

Aber einen Riesenvorteil sieht er in den Ehrenamtlichen des Vereins. „Die Abteilungsleiterin, Trainer und auch ehrenamtlich aktive Mitglieder haben sofort signalisiert, die Vorgaben am Wochenende umsetzen zu wollen, damit es am Montag pünktlich losgehen kann“, so der Vorstandssprecher des HSV.

Alle weiteren Informationen werden am Wochenende dann auf der Homepage des Vereins unter www.helmstedter-sportverein.de veröffentlicht.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder