Müden. Mit einem 0:3 gegen den MTV Isenbüttel verabschiedete sich der TuS Müden-Dieckhorst aus dem Fußball-Bezirkspokal.

Das Abenteuer Bezirkspokal ist zu Ende: In der zweiten Runde verloren die Fußballer des TuS Müden-Dieckhorst trotz engagierter Leistung verdient gegen den Landesliga-Absteiger MTV Isenbüttel mit 0:3 (0:1).

Bereits in der Anfangsphase zeichnete sich ein Problem ab, das Marvin Batke, der spielende Co-Trainer beim TuS, bereits in den vorigen Partien gemerkt hatte. „Wir brauchen anscheinend ein Gegentor, um richtig wach zu werden.“ Im Testspiel gegen den MTV Hondelage II (3:3) hatte Müden in der ersten Minute einen Gegentreffer hinnehmen müssen, gegen die Isenbütteler dauerte es am Mittwochabend nur Sekunden mehr, bis der Ball das erste Mal im Tor zappelte – Bastian Westermeier netzte für die Gäste ein (2.). „Wir müssen lernen, von der ersten Sekunde an wach zu sein.“

In der Folge entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Die Isenbütteler hatten deutlich mehr Spielanteile, Kreisliga-Absteiger Müden versuchte hingegen, hin und wieder für Nadelstiche zu sorgen. Bis zum Seitenwechsel biss sich der MTV allerdings die Zähne aus. „Müden stand wirklich gut, die Spieler haben sich in jeden Ball geworfen“, befand MTV-Trainer Ralf Schmidt.

In Durchgang 2 gelang es den Hehlenriedern endlich, in sichereres Fahrwasser zu gelangen, Jannis Stender stellte auf 2:0 (54.). Gelaufen war die Partie allerdings noch nicht, Müden drückte auf den Anschlusstreffer. „Wenn wir vor dem Tor entschlossener gewesen wären, wären wir noch einmal rangekommen“, war sich Batke sicher. Stattdessen entschied Jan-Philipp Helms die Partie mit dem 3:0.

MTV-Coach Schmidt war froh über das Weiterkommen seines Teams und lobte gleichzeitig den TuS. „Einen Zwei-Klassen-Unterschied hat man nicht gesehen.“

Tore: 0:1 Westermeier (2.), 0:2 Stender (54.), 0:3 Helms (90.).

FC Heeseberg – SV Groß Oesingen 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Hentschel (42.), 2:0, 3:0 Naumann (58., 67.).