BSC-Acosta-Frauen wehren sich tapfer und verlieren klar

Braunschweig.  Eintrachts Fußballerinnen gewinnen das Stadtduell in der Oberliga beim BSC Acosta mit 7:1.

Eintrachts Lyn Meyer (links), hier im Duell mit Alva-Lina Veenhuis vom BSC Acosta, erzielte drei Tore beim Derbysieg auf dem Franzschen Feld.

Eintrachts Lyn Meyer (links), hier im Duell mit Alva-Lina Veenhuis vom BSC Acosta, erzielte drei Tore beim Derbysieg auf dem Franzschen Feld.

Foto: Darius Simka / regios24

Mit 1:7 musste sich die Fußballerinnen des BSC Acosta im Oberliga-Derby auf dem Franzschen Feld gegen Eintracht Braunschweig geschlagen geben. Dabei setzte die Heimelf von Beginn an auf eine kompakte Defensive und verteidigte die erwartete Braunschweiger Offensivwucht mit einer Fünferkette und weit in die eigene Hälfte zurückgezogen.

Dies gelang in der Anfangsphase ansehnlich, und so kam die Eintracht zu keiner Großchance bis zum Führungstreffer in der zwölften Spielminute. Dieser konnte den BSC Acosta durchaus ärgern, denn nach einem Eckball gelang es BTSV-Torjägerin Lyn Meyer, im Fünfer den Überblick zu behalten, sodass Jennifer Kaske im BSC-Acosta-Tor keine Abwehrmöglichkeit besaß.

Viel Qualität bei der Eintracht

„Letztlich hat Eintracht aber so viel Qualität, dass es einfach schwierig ist, das zu verteidigen“, zollte BSC-Acosta-Trainerin Martina Willt den Aufstiegsaspirantinnen Respekt ob der gesamten Darbietung: „Das ist schon attraktiver Frauenfußball.“

Dennoch war es auch ein Tag, an dem sich die Gäste schwerer taten als gegen die Northeimerinnen vor einer Woche beim herausspielen klarer Chancen. Dafür stimmte diesmal die Effektivität im Abschluss. BTSV-Trainer Lukas Ebeling sagte: „Es war nicht einfach gegen einen Gegner, der das Fußballspielen verhindern will und tief steht.“ Künftig erhofft er sich dabei genau wie sein Trainerkollege Benjamin Knoll mehr Lösungen.

Beide Teams haben Personalprobleme

Beide Teams mussten personell umstellen, beim BSC Acosta fehlte Kapitänin Jana Jaschewski in der Innenverteidigung genauso wie die für Konterfußball prädestinierte Stürmerin Laura Wiencke. Eintracht musste ohne die Angreiferinnen Nele Effinghausen und Dorothea Prießnitz auskommen. Dafür merkte man im Spielaufbau die Rückkehr von Franziska Unzeitig und Juliane Höfler. Michelle Bröckel agierte im defensiven Mittelfeld. Die 16-Jährige knüpfte an ihre überzeugenden Auftritte an und fasste sich beim 2:0 ein Herz, als sie nicht angegriffen wurde und aus der Distanz ins lange Eck schoss.

Kampfgeist mit Ehrentor belohnt

Kontinuierlich bauten die Löwinnen im Anschluss den Vorsprung aus, während sich der BSC Acosta nicht aufgab und tapfer gegen die qualitative Übermacht stemmte. Dies wurde am Ende mit dem Ehrentor, einem wunderschönen 25-Meter-Schuss in den Winkel, von Anna Perez Soza belohnt. Martina Willt resümierte: „Im Vorfeld war spekuliert worden, ob wir hier zweistellig verlieren – wir haben jedoch gezeigt, was wir zusammen erreichen können und ohne einige individuelle Fehler hätte es knapper ausgehen können.“

Tore: 0:1 Meyer (13.), 0:2 Bröckel (28.), 0:3, 0:4, 0:5 Meyer (42., 45.+1, 50.), 0:6 Wiedermann (66.) 0:7 Bröckel (69./FE), 1:7 Perez Soza (79.).

BSC Acosta: Kaske – Musow, Veenhuis, Fehrer (51. Kühn), Schöwel, Hamann – Gad (65. Grübbel), Lentzer (85. Schwarz), Perez Soza, Vogel – Niehus

Eintracht: Kelm – Diestelmann, Unzeitig, Kaufmann – Bröckel, Höfler – Helmerding (58. Gruschka), Garcia Morillo (72. Hampe-Michels), Riemer – Wiedermann (76. Pleil), Meyer

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder