Rote Karte wirft BSC Acosta gegen Lamme aus dem Konzept

Braunschweig.  Lamme gewinnt Stadtduell der Fußball-Landesliga nach Rückstand mit 4:1, hat aber nur den Klassenerhalt im Sinn.

im Jannik Eggers aus Lamme (links) wird von Patrick Mosenheuer (BSC Acosta) gestoppt.

im Jannik Eggers aus Lamme (links) wird von Patrick Mosenheuer (BSC Acosta) gestoppt.

Foto: Darius Simka / regios24

Wie sehr ein Platzverweis eine Partie verändern kann, zeigte sich beim 4:1-Sieg des TSV Lamme in der Fußball-Landesliga gegen den BSC Acosta. Es lief die 48. Minute, in welcher der bereits verwarnte BSC-Mittelfeldspieler und 0:1-Torschütze Gian-Luca Vergien seine Emotionen für einen Moment nicht unter Kontrolle hatte und den zuvor leicht in seine Richtung austretenden Simon Bock mit dem Spielball abwarf.

„Wir hatten uns natürlich vorgenommen, aus der Kabine herauszukommen und Vollgas zu geben“, meinte Lammes Kapitän Grazian Borucki und gab zu: „dass uns die Aktion in die Karten spielt, ist klar.“ Fortan änderte sich das Spielgeschehen stark. War es in der ersten Hälfte noch die Gäste-Elf, die das Tempo und den Verlauf der Partie kontrollierte, schöpfte die heimische Germania neuen Mut und kam vier Minuten nach der roten Karte für Acosta zum Ausgleich. Plaianu flankte präzise auf Sturmspitze Thore Fahrtmann, der sehenswert einköpfte.

Gnadenlos bestraft

BSC-Acosta-Coach Sami Gharbi bedauerte, dass es so schnell ging: „Wir wurden da gnadenlos bestraft.“ In den ersten 45 Minuten habe seine Mannschaft eine überzeugende Reaktion auf die 0:6-Pleite am ersten Spieltag gegen den TSC Vahdet gezeigt, erklärte der Übungsleiter: „Ich glaube, das Spiel wäre so ähnlich weitergegangen, denn Lamme hatte vor der Pause keine klare Torchance.“ Auch Gharbis Gegenüber Sascha Fassa stimmte da weitestgehend zu: „Der läuferische Aufwand und die Zweikampfführung haben nicht gepasst, deshalb hat der BSC auch zur Halbzeit zurecht geführt.“

Doch die Gäste ließen sich verunsichern, während Lamme sich spielerisch steigern konnte und Selbstsicherheit gewann. Exemplarisch dafür stand der 2:1-Führungstreffer, den Kim Jannik Eggers auf Pass von Mirco-Dominic Hanke aus zehn Metern in den Winkel nagelte. Der Knockout für den BSC Acosta folgte nur drei Minuten darauf, als Thore Fahrtmann steil geschickt wurde und Gäste-Torhüter Angelo Martinez im direkten Duell keine Chance ließ. Mit seinem Kopfballtreffer zum 4:1 (78.) kristallisierte sich Fahrtmann als Matchwinner heraus.

Harte Trainingsarbeit dreimal die Woche

Mittelfeldstratege Grazian Borucki sagte zum zweiten Sieg im zweiten Spiel: „Ziel ist aber weiterhin der Klassenerhalt, und daran arbeiten wir dreimal die Woche im Training hart – aber natürlich freue ich mich sehr über diesen Start.“

Tore: Vergien (13.), 1:1 Fahrtmann (51.), 2:1 Kim Jannik Eggers (50.), 3:1 und 4:1 Fahrtmann (62./78.).

Rote Karte: Vergien (48./ Unsportlichkeit)

Lamme: Podlech – Hanke, Roth, Weisser, Bock (86. Siedentopf) – Vorwerk – Julian Eggers, Kim Jannik Eggers (Buraczewski), Borucki, Vest (46. Plainanu) – Fahrtmann

BSC Acosta: Martinez – Haidari, Römsch, Buelow, Mosenheuer – Runschke, Stucki (63. Weihe) – Schächtel (84. Wald), Grams (56. Zabel), Vergien – Einemann

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder