Einen Play-off-Platz fest im Visier

Braunschweig.  Die U18 der Girls Baskets legt in der Bundesliga am Sonntag in Halle los und will an alte Erfolge anknüpfen.

Das neue Team der Girls Baskets: (unten von links) Zoe Wildrich, Maja Rohkohl, Lara Rohkohl, Sina Geilhaaroben; (hinten) Christian Steinwerth, Lena Lingnau, Christin Rohde, Josefine De Olivera Costa, Liana Falk, Franka Wittenberg, Lisa Neubert, Johanne Wegmann, Svea Junger, Tanja Grunzendorf, Sandra Grunzendorf und Ida Bikker. Es fehlt Hannah Geiger.

Das neue Team der Girls Baskets: (unten von links) Zoe Wildrich, Maja Rohkohl, Lara Rohkohl, Sina Geilhaaroben; (hinten) Christian Steinwerth, Lena Lingnau, Christin Rohde, Josefine De Olivera Costa, Liana Falk, Franka Wittenberg, Lisa Neubert, Johanne Wegmann, Svea Junger, Tanja Grunzendorf, Sandra Grunzendorf und Ida Bikker. Es fehlt Hannah Geiger.

Foto: Verein

In der wohl mit Abstand stärksten Gruppe der weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL), sprich der Staffel Nordost, gehen die Basketballerinnen der Girls Baskets Braunschweig/Wolfenbüttel in der neuen Saison an den Start, die am Wochenende beginnt. Schließlich trifft die U18 dort auf den amtierenden Meister ChemCats Chemnitz sowie den Vizemeister TuS Lichterfelde. 68:54 endete deren Finale im vergangenen April.

Es wird kein Spaziergang

Der Modus ist im Gegensatz zu dem in der U19 der Jungs gleich geblieben. Die ersten vier Mannschaften der Sechserstaffel kommen in die Play-offs. „Dort wollen wir wieder hin und die Tradition fortsetzen, es bislang immer in die Play-offs geschafft zu haben“, sagt Coach Christian Steinwerth. Zweimal durfte der Nachwuchs sogar über den Gewinn der Meisterschaft jubeln (2016 und 2017). Historisch war die Saison 2016/17, in der die Girls nicht ein Spiel verloren haben. Das Vorhaben werde jedoch kein Spaziergang. Denn Spielmacherin Franka Wittenberg fällt mit einem gebrochenen Finger noch ein paar Wochen aus. Sie ist U16-Nationalspielerin. Die seit Jahren spielbestimmende Nina Rosemeyer, die im Sommer bei der U19-WM in Bangkok teilnahm, ist inzwischen zu alt für die WNBL. In Rebecca Lagerpusch wird zudem eine Spielerin die gesamte Spielzeit ausfallen.

Viele junge Spielerinnen

Viele Spielerinnen sind aus dem Jahrgang 2004 oder 2005. Damit stellen die Girls eine recht junges Aufgebot. Am Brett soll der Ausfall von Lagerpusch durch die Rokohl-Schwestern kompensiert werden. Lara weilte zuletzt für ein Jahr in den Vereinigten Staaten. Die jüngere Maya ist vom CVJM Hannover dazugestoßen.

Los geht es für die Mädchen beim SV Halle (Sonntag, 12.15 Uhr). Das erste Heimspiel findet nach den Herbstferien am 27. Oktober gegen die Junior Hurricanes aus Rotenburg statt – in der Halle am Landeshuter Platz in Wolfenbüttel. Das sechste Team in der Staffel ist Alba Berlin.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder