NBA-Champion LA Lakers will Dennis Schröder holen

Braunschweig.  Der Braunschweiger wechselt wohl von Oklahoma zum 17-fachen NBA-Meister. An der Seite von zwei Superstars winkt die Chance auf einen Titel.

Dennis Schröder im Trikot der Oklahoma City Thunder. Wechselt der Braunschweiger Basketball-Star nun zum NBA-Meister Los Angeles Lakers?

Dennis Schröder im Trikot der Oklahoma City Thunder. Wechselt der Braunschweiger Basketball-Star nun zum NBA-Meister Los Angeles Lakers?

Foto: Mike Ehrmann / dpa

Die beschauliche Zeit bei der Familie und den Freunden in Braunschweig ist schlagartig vorbei. Dennis Schröder hatte es in den vergangenen Wochen genossen, viel Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, ohne großen Trubel mit seinem eigenem Coach in der Tunicahalle für den Start der NBA-Saison zu trainieren und sich dort nebenbei noch engagiert um die Basketball Löwen zu kümmern, deren Alleingesellschafter er ist.

Doch über Nacht ist der 27-jährige Braunschweiger eine der interessantesten Sportpersonalien in den USA geworden und wird seine Termine in den nächsten Tagen nur schwer unter einen Hut bekommen. Auch wenn die Vollzugsmeldung noch auf sich warten lässt – es besteht bei den NBA-Berichterstattern kein Zweifel daran, dass der deutsche Nationalspieler zu den schillernden Los Angeles Lakers wechseln wird. Das Team um Superstar Lebron James, das Anfang Oktober in der „Bubble“ von Disney World Florida in sechs Spielen gegen Miami seinen ersten NBA-Titel seit zehn Jahren gewonnen hatte, hat sich offenbar mit Schröders Oklahoma City Thunder über den Transfer des Spielmachers geeinigt. Ein Tweet von Lakers-Legende Earvin „Magic“ Johnson untermauerte dies: „Manager Rob Pelinka ist mit Dennis Schröder ein ausgezeichneter Transfer gelungen“, schrieb der Lakers-Präsident und frohlockte: „Dieser Tausch bringt uns in Position, den Titel zu verteidigen.“

Dennis Schröder spielte seine bislang beste NBA-Saison

Schröder genießt nach seiner starken Saison, in der er zum zweitbesten „sechsten Mann“ der Liga gewählt wurde, offenbar großes Ansehen in der NBA. Es war das beste seiner sieben Jahre in Übersee, er kam im Schnitt auf 18,9 Punkte, 3,6 Rebounds und 4,0 Vorlagen.

Zwar hatte Schröder gerade erst in einem Podcast bei Magentasport berichtet, er fühlte sich bei OKC wohl, wolle gar nicht wechseln und habe im Winter Anfragen aus Los Angeles abgelehnt. Nach seiner ersten Station bei den Hawks im quirligen Atlanta schien er im Familienleben mit Ehefrau Ellen und den beiden Kindern in Oklahoma City zur Ruhe gekommen zu sein. Doch sind sich zwei Teams über die Wechselkonditionen einig, haben die Profis zumeist kein Mitspracherecht. Und so geht es für die Schröders nun nach Hollywood.

Schröders 15-Millionen-Dollar-Vertrag läuft aus

Eine Riesenchance für den Braunschweiger. Sein Wunsch, auch mal wieder als Starter auf dem Parkett zu stehen, dürfte ihm in LA erfüllt werden. Zudem ist die Chance groß, an der Seite von LeBron James und Anthony Davis wirklich bis zum Ende um den Titel mitzuspielen. Der bislang einzige deutsche Korbjäger mit Champion-Ring ist Dirk Nowitzki.

Ein Jahr läuft Schröders 15-Millionen-Dollar-Vertrag noch, den die Lakers übernehmen. Dann ist der Braunschweiger frei auf dem Markt und kann neu verhandeln. Und als wichtiger Faktor in einem Top-Team dürfte er seinen Marktwert noch mal um einiges steigern können.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)