Basketball Löwen starten gegen Topteam Oldenburg

Braunschweig.  Braunschweigs Basketballer freuen sich, endlich wieder Pflichtspiele in der VW-Halle zu absolvieren. Eine Besonderheit bringt der Spielplan mit sich.

Braunschweigs Headcoach Pete Strobl

Braunschweigs Headcoach Pete Strobl

Foto: Florian Kleinschmidt / Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Die Basketball-Bundesliga (BBL) hat am Dienstag den Spielplan für die Saison 2020/2021 veröffentlicht. Auf die Basketball Löwen wartet gleich zum Auftakt ein ganz unangenehmer Gegner. Am Sonntag, dem 8. November (15 Uhr), besuchen die Baskets Oldenburg die Braunschweiger Volkswagenhalle.

Einen Vorgeschmack auf die Qualität der Oldenburger, die im Halbfinale der Vorsaison erst am späteren Meister Alba Berlin gescheitert waren, bekamen die Löwen bereits am vergangenen Sonntag. „Oldenburg ist eine international wettbewerbsfähige Mannschaft und dazu eingespielt. Das ist auf jeden Fall eine Spitzenmannschaft“, berichtet Löwen-Trainer Pete Strobl nach der 68:106-Testspiel-Schlappe, in der seine Mannschaft allerdings noch unvollständig und von Verletzungen dezimiert antrat.

Nach dem Liga-Start gegen Oldenburg warten zwei weitere Niedersachsen-Duelle auf Nationalspieler Karim Jallow und Co. Am 14. November (Samstag, 20.30 Uhr) treten die Löwen bei der BG Göttingen an, am Samstag darauf (18 Uhr) besucht Rasta Vechta die Heimspielstätte der Braunschweiger. Vom 23. bis zum 30. November ist dann das erste Nationalmannschaftsfenster anberaumt.

Für Strobl, der hofft, dass schon bald wieder möglichst viele Zuschauer in die Arena am Europaplatz strömen dürfen, ist die Reihenfolge der Gegner eher zweitrangig: „Nach sechs Monaten ohne Basketball freuen wir uns einfach wahnsinnig, wieder Basketball spielen zu können – egal gegen wen."

Interessant am neuen BBL-Spielplan ist auch die auffällige Häufung von Löwen-Heimspielen in der ersten Saisonhälfte: 11 der 17 Hinrunden-Partien finden in der Volkswagenhalle statt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder