Braunschweig. Vor dem Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und dem Hamburger SV kommt es zu Ausschreitungen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Braunschweigs Polizei wendet sich einige Tage nach dem Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und dem Hamburger SV an die Öffentlichkeit: Das Polizeikommissariat Nord – erreichbar unter der Telefonnummer (0531) 4763315 – sucht nun Zeugen zu den Randalen in einer Gaststätte am Bültenweg, über die unsere Zeitung bereits am Samstag berichtet hat.

Vor dem Spiel gegen 11 Uhr hatten mehrere Anhänger des HSV – zum Teil vermummt – die Lokalität an der Ecke zur Spielmannstraße gestürmt. Innerhalb und außerhalb der Gaststätte randalierten sie und verletzten einen Gast durch Schläge und Tritte. Anschließend flüchteten die Angreifer in Kleingruppen in verschiedene Richtungen.

Unsere Eintracht - der Newsletter

Eintracht Braunschweig ist Ihr Verein? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Sofort alarmierte Einsatzkräfte konnten im Umfeld der Lokalität insgesamt 29 Personen feststellen, denen eine Beteiligung zugeordnet werden konnte“, berichtet die Polizei. Zuvor war von 27 Personen die Rede gewesen. Die ermittelten HSV-Fans erhielten einen Platzverweis und wurden vom Spiel im Eintracht-Stadion ausgeschlossen. Zudem laufen nun Strafverfahren wegen Landesfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Körperverletzung.

Mehrere Verletzte nach Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und HSV

Es war nicht der einzige Zwischenfall am vergangenen Samstag: Auf X erklärte die Braunschweiger Polizei, dass es nach dem Spiel im Bereich der Nordtribüne zu Streitigkeiten zwischen Fans beider Lager kam. Ein schlichtend eingreifender Polizeibeamter wurde dabei durch einen Gäste-Fan angegriffen und verletzt. Zudem beobachteten Beamte, wie einem Hamburg-Fan der Schal gestohlen wurde – auch in diesem Fall konnte der Täter gestellt werden. Und: Auch ein BTSV-Anhänger wurde in der Nähe der Shell-Tankstelle verletzt, weil er sich gegen eine Polizei-Kontrolle wehrte. Das kritisiert die Blau-Gelbe Fanhilfe.

Meistgeklickte Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

Keine wichtigen News mehr verpassen: