Braunschweig. Eintracht Braunschweig fühlt sich beim spielentscheidenden Elfmeter gegen die SpVgg Greuther Fürth von Schiedsrichter Schlager betrogen.

Es war eine Szene, die die Gemüter erhitzte und schlussendlich auch das Spiel entschied: Eintracht Braunschweigs 0:1-Niederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth resultierte aus einem äußerst strittigen Foulelfmeter, da waren sich zumindest die Protagonisten in Blau-Gelb sicher. Ermin Bicakcic hatte sich nach rund einer halben Stunde im Strafraum vor dem ballführenden Armindo Sieb aufgebaut, der Fürther hob ab, nahm den Kontakt an und bekam von Schiedsrichter Daniel Schlager einen Strafstoß zugesprochen. Julian Green verwandelte eiskalt gegen Ron-Thorben Hoffmann (31.).